EURO 2008: Zug ist für die Euro gerüstet

In fünf Tagen kann man auf dem Stierenmarkareal in Zug dabei sein, wenn in Basel zum weltweit drittgrössten Sportanlass angepfiffen wird. Tausende helfen in der Organisation und sorgen für die Sicherheit.

Drucken
Teilen
Zug ist bereit für das Euro-Fest. Im Bild Sicherheitsdirektor Beat Villiger vor der UBS-Arena in Zug. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Zug ist bereit für das Euro-Fest. Im Bild Sicherheitsdirektor Beat Villiger vor der UBS-Arena in Zug. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Während drei Wochen stehen Österreich und die Schweiz im Rampenlicht. Dies gilt nicht nur für die Schweizer Host Citys Genf, Bern, Basel und Zürich, auch das Geschehen in den UBS Arenen und den Public Viewing-Zonen unterliegt einer besonderen Aufmerksamkeit.

Die Stadt Zug hat sich als Standort für eine UBS-Arena beworben und zusammen mit 16 weiteren Städten den Zuschlag erhalten. Auf dem Stierenmarkt-Areal können jeden Matchtag mehrere Tausend Personen die Spiele in Stadionatmosphäre auf Grossleinwand mitverfolgen.

Die Zuger Polizei ist auch für Bern im Einsatz
Mit einem umfassenden Dispositiv werden die mit dem Verkehr, der Ordnung und der Sicherheit sowie dem Sanitätsdienst zusammenhängenden Aufgaben bewältigt, schreibt die Sicherheitsdirektion des Kantons Zug in einer Medienmitteilung.

Zahlreiche Helfer, Verkehrsleitorgane und Sicherheitsleute stehen dafür im Einsatz. Während der Europameisterschaft werde die Zuger Polizei mit Ordnungsdienstkräften zur Sicherheit in der Host City Bern beitragen und bereit sein müssen, auch innerhalb des Zentralschweizer Polizei-Konkordats bei Bedarf auszuhelfen, heisst es.

Polizeidienststellen in Gemeinden bleiben geschlossen
Im Kanton Zug werde die Polizei während der Euro deshalb ihre Kräfte konzentrieren. Sie sei so bereit, im ganzen Kanton bei allfälligen Vorkommnissen rasch reagieren zu können. Weil vor allem viele Besucher in Zug erwartet werden, wird der Schalterdienst im Hauptgebäude an den Spieltagen jeweils bis Mitternacht aufrechterhalten.

Im Gegenzug werden während des Turniers die Polizeidienststellen in den Gemeinden geschlossen bleiben, ausgenommen jene von Zug am Kolinplatz, in Baar und Cham.

Polizei drückt ein Auge zu
Es werde nicht zu verhindern sein, dass es während der Euro 2008 manchenorts etwas lauter zu und her gehen werde, schreibt die Sicherheitsdirektion. Auch würden vielleicht einige Fans etwas über den Durst trinken, andere werden mit ihren Autos hupend durch die Strassen fahren. Die Polizei wird bei solchen Freudenkundgebungen ein Auge zudrücken – allerdings nie beide. Auswüchse, welche die Sicherheit von Personen oder Sachen gefährden, werden nicht toleriert.

Die Bevölkerung reise an alle Anlässe am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an, heisst es in der Mitteilung. Wer sein Auto nicht zu Hause lassen könne, solle auch im Juni die Verkehrsregeln jederzeit einhalten. Bei Autokorsos darf niemand verletzt oder gefährdet werden. Wer fährt, soll nicht trinken. Und wer feiere solle nur soviel trinken, dass er sich am nächsten Tag noch an das Resultat des Vorabends erinnern könne.

ana