EVALUATION: 95% der Passagiere sind mit dem öV zufrieden

Die Bahnen und Busse des öffentlichen Verkehrs finden im Kanton Zug eine immer grössere Akzeptanz. Dies zeigen sowohl die Ergebnisse der kürzlich durchgeführten Bevölkerungsbefragung als auch die Passagierzahlen.

Drucken
Teilen
Pendlerin unterwegs beim Busbahnhof in Baar. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Pendlerin unterwegs beim Busbahnhof in Baar. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

In einer von der Luzerner Firma Link durchgeführten Befragung wurden im November und Dezember 2008 im Auftrag des Kantons Zug insgesamt 910 repräsentativ ausgewählte Zuger telefonisch zum Thema öffentlicher Verkehr befragt.

Die Ergebnisse der Studie zeigen ein sehr erfreuliches Bild, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Gegenüber der Befragung vor drei Jahren konnte die Zufriedenheit auf hohem Niveau noch weiter gesteigert werden. So sind mehr als 95% der Nutzer mit dem öffentlichen Verkehr im Kanton Zug eher oder sehr zufrieden – zwei Drittel sind sogar sehr zufrieden. Die Gründe für die Zufriedenheit hätten sich seit 2005 nicht verändert. Nach wie vor seien die guten Anschlüsse und Umsteigemöglichkeiten sowie die bedürfnisgerechten Fahrpläne die wichtigsten Ursachen für die hohe Zufriedenheit.

24 Millionen Teilfahrten
Bei dieser hohen Zufriedenheit überrasche es nicht, dass sich auch die Nutzungszahlen erfreulich entwickeln. Gemäss der Umfrage sind 72% der Einwohner des Kantons Zug mindestens ein Mal pro Monat mit dem öffentlichen Verkehr unterwegs. Nur 8 % nutzen den öffentlichen Verkehr gar nie. Neben diesem positiven Umfragewert kann der öffentliche Verkehr im Kanton Zug auch mit guten realen Passagierzahlen glänzen: Nachdem in den vergangenen drei Jahren im Regionalverkehr jährliche Zuwachsraten von jeweils 4 bis 5% verzeichnet wurden, konnte im Jahr 2008 sogar eine Steigerung um 6,6% gegenüber dem Vorjahr erreicht werden. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr mit den Bahnen und Bussen des öffentlichen Regionalverkehrs innerhalb des Kantons Zug rund 23,9 Millionen Teilfahrten zurückgelegt. Ein überdurchschnittliches Wachstum erzielten insbesondere die Verknüpfungspunkte Cham (+9.3 %) und Baar (+8.0 %) sowie die Linien von und nach Steinhausen (+10.2 %).

Fahrplandichte kritisiert
Die Ergebnisse der Befragung geben auch Hinweise darauf, in welchen Bereichen die Zuger Bevölkerung noch weitere Verbesserungen im öffentlichen Verkehr wünscht. So wird etwa die Fahrplandichte an Wochenenden und am Abend nach 20 Uhr kritisiert. Im Zusammenhang mit der Infrastruktur der Stadtbahn (Haltestellen, Fahrzeuge) wurden bezüglich Sauberkeit tiefere Zufriedenheitswerte als vor drei Jahren ermittelt. Auch das Platzangebot bei Bahn und Bus wurde diesmal schlechter bewertet als anlässlich der Befragung 2005. Das Amt für öffentlichen Verkehr hat die erwähnten Kritikpunkte aufgenommen und wird sie in den kommenden Jahren in die Angebotsgestaltung und in die Vereinbarungen mit den Transportunternehmungen des öffentlichen Verkehrs einfliessen lassen, wie es weiter heisst.

scd