Interview
Eveline-Liliane Wüthrich: «EVP soll bekannter werden»

Eveline-Liliane Wüthrich (EVP)aus Unterägeri kandidiert für die anstehenden Nationalratswahlen.

Merken
Drucken
Teilen
Eveline-Liliane Wüthrich (EVP). (Bild: PD)

Eveline-Liliane Wüthrich (EVP). (Bild: PD)

Weshalb haben Sie sich für eine Kandidatur als Nationalrätin entschieden?

Eveline-Liliane Wüthrich: Ich kann so neue Erfahrungen sammeln und zugleich mithelfen, dass die EVP zum ersten mal im Kanton Zug kandidieren kann.

Was sind Ihre drei wichtigsten Themen, für die Sie sich als Nationalrätin einsetzen würden?

Für mehr Menschlichkeit, ob Jung oder Alt, für eine flächendeckende Palliative-Care als Alternative zur Suizidbeihilfe und für die Wahrung von christlicher Identität und Werten.

Der Kanton Zug stellt drei Nationalräte, und nur zwei kandidieren wieder. Wie beurteilen Sie Ihre eigenen Wahlchancen?

Eher tief, da ich politisch auch noch nicht bekannt bin.

Weshalb sollen die Zugerinnen und Zuger ausgerechnet Sie wählen?

Ob ich gewählt werde oder nicht, soll nicht im Vordergrund stehen. Wichtiger ist mir, dass die EVP im Kanton Zug bekannt wird und wenn ich mit einer Kandidatur behilflich sein kann, freut mich dies sehr.

Eveline-Liliane Wüthrich (40) ist ledig und lebt in Unterägeri. Sie arbeitet als Fachfrau für Gesundheit.