Export soll gesteigert werden

Drucken
Teilen

Das Tisa-Abkommen ist ein internationales Handelsabkommen, über welches momentan noch verhandelt wird. Im September dieses Jahres fand in Genf bereits die 20. Verhandlungsrunde statt. Beteiligt an dem Abkommen sind gemäss Wikipedia insgesamt 23 Parteien, unter anderen auch die USA sowie die Europäische Union.

Ziel des Tisa-Abkommens ist es, weltweit die Dienstleistungen zu liberalisieren und diese stärkerem Wettbewerb auszusetzen. Darunter fallen Branchen wie Verkehr, Finanzen, Bildung oder Gesundheit. Wie Wikipedia weiter zu entnehmen ist, erhoffen sich die verhandelnden Parteien von diesem Abkommen eine Steigerung ihrer Exporte. Die USA gehen etwa von einer Steigerung von Dienstleistungsexporten von rund 600 Milliarden Euro aus.

Das Abkommen ruft auch diverse Kritiker auf den Plan. Zum einen wird die Art der Verhandlung kritisiert, da diese weitgehend im Geheimen stattfinden. Linke Kreise befürchten eine zunehmende Privatisierung, Deregulierung und Liberalisierung in diesem Bereich. (st)