Fahrende in Cham wehren sich

Wegen einem im Wallis hinterlassenen Abfallberg macht eine Roma-Hochzeit Schlagzeilen. Auf dem Chamer Durchgangsplatz siehts anders aus.

Drucken
Teilen
Ganz im Zeichen des Nationalfeiertags hat Max Moser vor seinem Wohnwagen eine Girlande mit den Kantonswappen aufgehängt. (Bild: Christof Borner-Kelller/Neue ZZ)

Ganz im Zeichen des Nationalfeiertags hat Max Moser vor seinem Wohnwagen eine Girlande mit den Kantonswappen aufgehängt. (Bild: Christof Borner-Kelller/Neue ZZ)

Eine Roma-Hochzeitsgesellschaft im Kanton Wallis hat vor kurzem für nationale Schlagzeilen gesorgt, da sie kubikmeterweise Abfall auf einer gemieteten Wiese hinterliess. Die beiden Jenischen Gilberto Gemperle und Max Moser, die derzeit mit ihren Wohnwagen in Cham auf dem Durchgangsplatz Halt machen, befürchten nun, dass sich einmal mehr das Verhalten von einigen auf den Ruf von allen auswirkt.

«Wir werden alle in den gleichen Sack gesteckt», sagt Gemperle. Der Chamer Durchgangsplatz zeigt denn auch ein gänzlich anders Bild als die Wiese im Wallis: Hier, auf dem gut ausgelasteten Platz neben dem Kieswerk, herrschen Ordnung und Sauberkeit. Das sei auch die Regel, sagt Arnold Brunner, stellvertretender Direktionssekretär der Baudirektion.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn im E-Paper.