Fair und sachlich bleiben

«Der SP-Gemeinderat sagte nicht die Wahrheit», Ausgabe vom 23. November

Hören
Drucken
Teilen

Dass sich ein Nationalrat für gemeindliche Themen interessiert, finde ich grundsätzlich lobenswert. Jedoch irritiert es mich, wie Nationalrat Thomas Aeschi Falschaussagen verbreitet, ohne an der entsprechenden Sitzung der Verkehrs- und Tiefbaukommission anwesend gewesen zu sein. Mit seinem Leserbrief versucht er, SP-Gemeinderat Zari Dzaferi aus parteipolitischen Gründen, ins schlechte Licht zu rücken, indem er ihm Unehrlichkeit vorwirft. Meiner Ansicht nach wurde das Parkraumkonzept seriös aufgegleist. Eine mit dem Gesamtgemeinderat abgesprochene Grundlage wurde mit dem Gewerbeverband, der Kirchgemeinde und der Verkehrs- und Tiefbaukommission (VTK) diskutiert.

Des Weiteren hat Dzaferi an der VTK-Sitzung vom 14. Oktober informiert, dass die Parteien einbezogen werden. Dies steht auch in den entsprechenden Unterlagen sowie in der Pressemitteilung des Gesamtgemeinderats. Ebenso hat Dzaferi an der VTK-Sitzung mitgeteilt, dass der Umsetzungstermin zwar auf den 1. Januar 2020 angesetzt sei, jedoch vom Ablauf der weiteren Gespräche abhänge.

Von seriösen Politikern darf meiner Ansicht nach erwartet werden, dass sie sich zur richtigen Zeit fair und konstruktiv in den politischen Prozess einbringen, anstatt mit verdrehten Fakten einzelne Personen anzuprangern. Wenn es etwas zu kritisieren gäbe, dann wohl eher die Tatsache, dass dieses Thema vor Dzaferis Amtszeit über mehrere Jahre liegengeblieben ist.

Rafael Schenkel, Mitglied Verkehrs- und Tiefbaukommission, Baar