Faschallminister Daniel I. wird in Allenwinden gefeiert

In Allenwinden wurde am Samstag Daniel Müller feierlich als Faschallminister Daniel I. inthronisiert.

Hansruedi Hürlimann
Hören
Drucken
Teilen
Faschallminister Daniel I. freut sich zusammen mit seinen Ehrendamen Lea Müller und Linda Annen.

Faschallminister Daniel I. freut sich zusammen mit seinen Ehrendamen Lea Müller und Linda Annen.

Bild: Maria Schmid (Allenwinden, 8. Februar 2020)

Den Auftakt zu den Feierlichkeiten machte die ortseigene Guggenmusik der Grütlihüüler mit stimmungsvollen kakofonischen Klängen. Danach kamen die Zeremonienmeister Rémy Frick und Mario Zweifel als Moderatoren zum Zug. Mit ihren in Versform gehaltenen und mit treffenden Pointen gespickten Kommentaren kam niemand ungeschoren davon. In einem ersten Exkurs nahmen sie lokale, nationale und internationale Ereignisse aufs Korn. Darunter das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest von diesem Sommer, das angeblich «nur dank dem Einsatz von freiwilligen Helfern aus Allenwinden gerettet werden konnte».

Im minutiös getakteten Programm kam dann der amtierende Faschallminister Reto I. an die Reihe. Er musste die Insignien der Macht abgeben und wurde mit dem Gewand des Ehrenministers eingekleidet. Bevor er die Bühne verliess, dankte er in einer in Versform gehaltenen Rede allen, die zum Gelingen seiner Regentschaft beigetragen hatten, insbesondere den Ehrendamen und seiner Frau.

Empfang mit grossem Applaus

Anschliessend wurden die Ehrendamen des designierten Ministers Daniel I. vorgestellt. Lea Müller, seine Tochter, und Linda Annen, die Freundin seines Sohnes Michael, sind als erprobte Fasnächtlerinnen die Stützen des Oberhauptes in der närrischen Zeit. Begleitet von der Standing Ovations des Publikums holten sie Daniel I. auf die Bühne, wo er begleitet von Fanfarenklängen offiziell in sein Amt eingesetzt wurde. «Es ist für mich eine grosse Ehre, dieses Amt bekleiden zu dürfen», sagte er und bat seine Frau Doris und seinen Sohn Michael ebenfalls auf die Bühne.

Ausgestattet mit den Insignien der Macht skandierten sie zusammen mit dem Grütervolk und den Delegationen der Räbe- und Fröschenzunft die Hymne der Faschall-Fasnacht:

«Faschallerii, Faschalleraa Ha Ha Ha Haa!»

Nach einem kurzen Unterbruch im Programm wurde es auf der Bühne noch bunter. Unter dem Motto «De Müller macht’s» wurde das eben erkorene Oberhaupt mit den unterschiedlichsten Huldigungen geehrt. Darunter waren Darbietungen, wie sie bei den vielen Inthronisationen auf der Bühne in der Aula Allenwinden wohl noch nie zu sehen waren. Stellvertretend sei hier der Auftritt der Arbeitskollegen des beruflich als Zimmermann tätigen Ministers erwähnt. Im Massstab eins zu eins bauten sie in Windeseile einen veritablen Dachstock auf- und danach wieder ab. Auf dem drehbaren Dachgestühl stehend intonierten die zwölf Holzbauer den Zimmermannssong «Holz her». Als Erinnerung für die Zeit nach seiner Regentschaft bekam Daniel I. als Ersatz für den Thron eine neue Holzbank mit der Aufschrift «Dani’s Bänkli».

Der nächste grosse Auftritt des Faschallministers findet am Faschallumzug statt, der dank seinen vielseitigen Sujets und dem Bühnenspiel weit über das Dorf hinaus bekannt ist. Dieses Jahr unter dem Motto «Casino Royal Allenwinden» am Samstag, 22. Januar, pünktlich um 13.30 Uhr.

Schwerpunkt

Alles zur Fasnacht 2020

Die Luzerner Zeitung und ihre Regionalausgaben berichten ausführlich über das bunte Treiben vor und während der «fünften Jahreszeit». Die neuesten Bilder, Videos, Artikel und mehr.