FASNACHT: Baar ist ganz in Kinderhänden

Das Dorfzentrum ist ein einziges grosses Festgelände. Am Samstagfand am 8. Baarer Brauchtums- und Maskentreffen der Kindernachmittag statt. Es war ein farbiger Auftakt für ein langes Festwochenende.

Nadja Iten
Drucken
Teilen
Kinder basteln Verkleidungen und Masken am Baarer Brauchtums- und Maskenfest. (Bilder: Stefan Kaiser (Baar, 28. Januar 2017))

Kinder basteln Verkleidungen und Masken am Baarer Brauchtums- und Maskenfest. (Bilder: Stefan Kaiser (Baar, 28. Januar 2017))

Nadja Iten

redaktion@zugerzeitung.ch

Die Baarer Fasnacht kann sich bezüglich Nachwuchs nicht beklagen. Der Kindernachmittag von gestern auf dem Rathausplatz war ein voller Erfolg. Die Räbemetropole war für einmal ganz in den Händen der Jüngsten. Auf Anfrage der hiesigen Fasnachtsgesellschaft Baar hatte die Wagenbaugruppe Rumpelstilz die Planung und Durchführung des Nachmittags übernommen.

«Wir gründeten ein Organisationskomitee. So kamen verschiedene Ideen zusammen, aus welchen dann der Postenlauf für die Kinder auf die Beine gestellt wurde», sagt Anita Odermatt, Verantwortliche der Wagenbaugruppe Rumpelstilz. Die Wagenbaugruppe besteht aus ehemaligen Fasnachtsbegeisterten, welche zusammen mit ihren Familien die Fasnacht in Baar mitgestalten und daran mitwirken.

«Dieses Wochenende soll ein Fest für alle werden», richtete der amtierende Räbevater Pirmin I. Andermatt das Wort an die zahlreich erschienenen Besucher. «Es ist überwältigend, zu sehen, wie unser Dorf die Fasnacht lebt. Mit solchen Anlässen wird die Tradition gefördert und an unsere Kinder weitergegeben. Lasst uns zusammen feiern und fröhlich sein», ergänzte der Räbevater und überliess danach die Bühne wieder den kakofonen Tönen.

Das Dorfzentrum war derweil farbenfroh und lebendig. Zahlreich verkleidete kleine Fasnächtler absolvierten den Postenlauf. Dieser umfasste acht Stationen, bei denen sich die Kinder auf die Fasnacht einstimmen konnten. Man konnte Masken, Plaketten, Kostüme und Instrumente basteln. Die Kinder durften die Konfettikanone oder das Süssigkeiten-Katapult bedienen oder sich bei einer Geschichte mit dem Titel «Die verwunschene Maske» in frühere Zeiten zurückversetzen lassen.

Heute geht das Fest mit grossem Umzug weiter

Die freundlichen Gesichter der Wagenbaugruppe Rumpelstilz unterstützten dabei die Kinder mit viel Herzblut. «Ich engagiere mich gerne für die Fasnacht. Ich finde es zudem faszinierend, wie die Kinder die Tradition weiterleben und Freude haben», sagte Anita Odermatt. Vittorio aus Baar wiederum bastelte eine Rassel. Er ist damit sehr zufrieden und meint: «Diese probiere ich gleich zu den Klängen der Guggenmusik aus. Danach gehe ich noch an die Konfettikanone.»

Dem Siebenjährigen taten es viele Kinder gleich. Elvina (6) aus Baar kam mit ihrer Schwester an den Kindernachmittag. «Wir möchten unbedingt eine Maske basteln», sagte sie. Rund um das bunte Treiben auf dem Rathausplatz stellten sechs Brauchtumsgruppen ihre Fasnachtstradition vor und präsentierten Spezialitäten aus ihrer Region. Der Kindernachmittag war ein gelungener Auftakt für ein Festwochenende, welches mit dem grossen Brauchtumsumzug heute Sonntag zu Ende geht.