FASNACHT: Fröschenzunft: Erstmals eine Frau

Die Fröschenzunft Inwil feiert 2015 ihr 70-jähriges Bestehen mit einer Frau an der Spitze. An der Versammlung vom Sonntag wurde in der Rainhalde in Inwil Cornelia I. Nussbaum als erste designierte Zunftmeisterin vorgestellt.

Drucken
Teilen
Cornelia I. Nussbaum folgt auf Rolf II. Wyss. (Bild: PD)

Cornelia I. Nussbaum folgt auf Rolf II. Wyss. (Bild: PD)

red.Die Fröschenzunft Inwil feiert 2015 ihr 70-jähriges Bestehen mit einer Frau an der Spitze. An der Versammlung vom Sonntag wurde in der Rainhalde in Inwil Cornelia I. Nussbaum als erste designierte Zunftmeisterin vorgestellt. Alle ihre Vorgänger waren männlichen Geschlechts. «Für mich geht ein Mädchentraum in Erfüllung», sagt Nussbaum, die mit dem Motto «Ob warm, ob chalt, im Ebel herrscht en Frau jetzt halt» in die fünfte Jahreszeit startet.

In ihren Adern fliesst Fröschenblut

Cornelia I. Nussbaum ist heute im schwyzerischen Reichenbach zu Hause, sie hat den Kontakt zu Inwil aber nie abgebrochen. In den Adern ihrer Familie fliesst Fröschenblut: Ihr Vater war beim 25-Jahr-Jubiläum als Hans II. Fröschenzunftmeister, 25 Jahre später bekleidete Cornelia Nussbaums Bruder Hansruedi I. das hohe Amt.

Die Fröschenzunft Inwil wird ihr Jubiläum an der Fasnacht in Baar feiern. Zum Auftakt wird Ende Jahr in der Schrinerhalle eine Fotoausstellung eröffnet. Während der Fasnachtstage selbst lässt die Fröschenzunft in der Rathus-Schüür das legendäre Fröschenloch aufleben.

Auf Cornelia I. Nussbaum wartet zunächst aber ein anderer Höhepunkt: Am Samstag, 17. Januar, wird sie um 20 Uhr in der Rainhalde feierlich inthronisiert.