FASNACHT: Keine Flammen in Baar und Unterägeri

Der Räbechüng, das Oberhaupt der Baarer Fasnacht, sollte wie üblich verbrannt werden. Doch wegen des Windes blieb er auf seinem Platz am Rathaus. Und auch in Unterägeri gab es keine Flammen.

Drucken
Teilen
Raebechuengverbrennung 2016 (Bild: Maria Schmid)

Raebechuengverbrennung 2016 (Bild: Maria Schmid)

Seine Majestät bleibt thronend. (Bild: Maria Schmid)
12 Bilder
Der Räbechüng, das Oberhaupt der Baarer Fasnacht, sollte am Dienstagabend wie üblich verbrannt werden. (Bild: Maria Schmid)
Doch wegen des Windes blieb er auf seinem Platz am Rathaus. (Bild: Maria Schmid)
Die Räbegäuggel waren trotzdem in Tanzstimmung. (Bild: Maria Schmid)
Raebechuengverbrennung 2016 (Bild: Maria Schmid)
Raebechuengverbrennung 2016 (Bild: Maria Schmid)
Raebechuengverbrennung 2016 (Bild: Maria Schmid)
Keine Flammen auch in Unterägeri: (Bild: Stefan Kaiser)
Am Dienstagabend ging mit der Abelüpfete die fünfte Jahreszeit in Unterägeri zu Ende. (Bild: Stefan Kaiser)
Wegen des 
Föhnsturms wurde er ins Schulhaus gebracht Auf dem Bild Narremuetter Melanie Furrer und Irene Hugener lassen den Badjöggel am Seil herunter. (Bild: Stefan Kaiser)
Die Wylägerer Fasnachtsgesellschaft bei der "Abelüpfete" (Bild: Stefan Kaiser)
Bild: Stefan Kaiser

Seine Majestät bleibt thronend. (Bild: Maria Schmid)