Fast alle Schulabgänger mit Anschlusslösung

Nur 36 von 1085 Jugendlichen im Kanton Zug haben nach ihrem Schulaustritt noch keine Lehrstelle oder keine weiterführende Schule gefunden. 735 Schulabgänger starten in eine Berufslehre. Wer noch auf der Suche ist hat die Wahl: es gibt noch 101 freie Stellen in 43 Berufen.

Drucken
Teilen
97 Prozent aller Zuger Schulabgänger haben eine Anschlusslösung. Im Bild: Perparim Kolloni an seinem zweiten Tag als Sanitär-Installateur-Lehrling bei Jules Weinberger AG in Zug. (Bild: Christof Borner-Keller / Neue ZZ)

97 Prozent aller Zuger Schulabgänger haben eine Anschlusslösung. Im Bild: Perparim Kolloni an seinem zweiten Tag als Sanitär-Installateur-Lehrling bei Jules Weinberger AG in Zug. (Bild: Christof Borner-Keller / Neue ZZ)

Das Lehrstellenangebot war so hoch wie noch nie. Bis Ende Juni waren 1450 Lehrstellen gemeldet. Am beliebtesten sind KV und Detailhandel, mit insgesamt 296 Lehrverträgen (Vorjahr: 249). Bei der Berufshitparade folgen Informatiker, Elektroinstallateur, Fachleute Gesundheit, Schreiner und Sanitärinstallateur.

Insgesamt entschieden sich die Schulabgänger für 98 verschiedene Berufe, darunter auch seltene wie Müller oder Uhrmacher. Knaben wählten 78 Berufe, Mädchen lediglich 50. Noch immer ist die Berufswahl stark vom Geschlecht geprägt, wie der Kanton Zug am Donnerstag mitteilte. Überraschend sei jedoch, dass nur drei Knaben aber zehn Mädchen eine Lehre zu Koch oder Köchin absolvieren.

60 Jugendliche (Vorjahr: 37) starten eine zweijährige Attestausbildung. Dies sei ein erfreulicher Anstieg an Ausbildungsplätzen in diesem Bereich, heisst es in der Mitteilung.

103 Jugendliche (Vorjahr: 85), die nun ihre obligatorische Schulzeit beenden, wechseln von der Oberstufe an eine allgemeinbildende Schule, 65 (53) treten ins Kurzzeitgymnasium über.

Auf Zwischenlösungen angewiesen sind 207 (224) der Schulaustretenden. Davon gaben bei der Befragung durch das Berufsberatungs- und Informationszentrum (BIZ) 131 an, in das kantonale schulische und kombinierte Brückenangebot zu wechseln. 18 Jugendliche machen einen Sprachaufenthalt. Vor allem bei jungen Frauen beliebt sind Praktika.

sda