FDP Kanton Zug nominiert drei weitere Kandidaten für den Nationalrat

Die Zuger FDP tritt mit drei Listen und neuen Kandidatinnen und Kandidaten zu den eidgenössischen Wahlen im Herbst an. An der Nachnominationsversammlung fasste die Partei zudem die Ja-Parole für die Abstimmung über das Denkmalschutzgesetz.

Merken
Drucken
Teilen
Die Kandidaten der «Liste C»: Beda Schlumpf, Rainer Leemann und Gilbert Chapuis (von links).

Die Kandidaten der «Liste C»: Beda Schlumpf, Rainer Leemann und Gilbert Chapuis (von links).

(mua/pd) An der Nachnominationsversammlung vom Montagabend, 5. August, portierten die FDP-Parteimitglieder drei weitere Kandidaten für die eidgenössischen Wahlen am 20. Oktober.

Vergangene Woche verstarb völlig unerwartet die ehemalige Schweizer Bundeskanzlerin Annemarie Huber-Hotz. Die Baarerin war Mitglied der FDP Zug. Zu Beginn der Parteiversammlung vom Montag würdigte alt Regierungsrat und Ständeratskandidat Matthias Michel das Schaffen dieser einmaligen Persönlichkeit. Michel betonte vor allem das gemeinnützige Engagement von Annemarie Huber-Hotz und ihr menschliches Wirken für unseren Staat und unsere Gesellschaft.

An der Nominationsversammlung von Anfang Mai hat die Parteiversammlung zwei Listen und fünf Kandidierende für die Nationalratswahlen nominiert. Mit Cédric Schmid wurde im Juni ein sechster Kandidat von der Geschäftsleitung nachnominiert. An dieser Nachnominationsversammlung konnte Wahlkampfleiter Jürg Portmann nun eine dritte Liste mit drei weiteren erfahrenen Kandidaten präsentieren, schreibt die Partei in einer Medienmitteilung. Sie wurden alle mit grossem Applaus einstimmig nominiert.

Es sind dies: Rainer Leemann (34), Betriebsökonom/Risk-Manager, Zug; Kantonsrat Beda Schlumpf (47), eidg. dipl. Baumeister, Steinhausen, Vorstand FDP Steinhausen und ehemaliger Kantonsrat; Gilbert Chapuis (67), Architekt, Zug, Vizepräsident Mittwochgesellschaft Zug.

Zwei FDP-Sitze verteidigen

«Somit steigt die FDP Kanton Zug mit drei starken und ausgewogenen Listen ins Rennen um den Nationalratssitz», heisst es weiter in der Mitteilung. Die FDP sei überzeugt, mit den neun politisch erfahrenen und im Kanton Zug breit vernetzten Persönlichkeiten den Sitz des nicht mehr antretenden Bruno Pezzatti (FDP) verteidigen zu können. Auf der Liste A stehen Karen Umbach, Patrick Mollet und Claudia Benninger Brun. Mit der Liste B ziehen Sussi Hodel, Cédric Schmid und Gian Brun ins Rennen um einen Sitz im Nationalrat. Weiter soll Matthias Michel den Ständeratssitz von Joachim Eder (FDP) verteidigen.

An der Parteiversammlung wurde zudem die Parole für die Abstimmung vom 24. November 2019 über das Denkmalschutzgesetz gefasst. Die anwesenden 50 Parteimitglieder stimmten dem Gesetzesvorschlag mit 45 Ja zu 5 Nein Stimmen zu.