Feierliche GV der Feuerwehr nach ruhigem Jahr

Unter neuem Kommando hat die Freiwillige Feuerwehr Zug ein ruhiges Jahr erlebt. Trotz Verlust in der Jahresrechnung war die Generalversammlung ehrenvoll und gesellig.

Drucken
Teilen
Der traditionelle Fackelumzug der freiwilligen Feuerwehr Zug. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Der traditionelle Fackelumzug der freiwilligen Feuerwehr Zug. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Hunderte von Zuschauern säumten am Samstagabend den Strassenrand, als die Freiwillige Feuerwehr Zug und eine stattliche Anzahl prominenter Gäste, begleitet von Musikanten und Fackelträgern, zu ihrer diesjährigen GV im Casino Zug schritten.

Präsident Martin Kümmerli sagte gleich zu Beginn: «Ein ruhiges Jahr, sowohl vereinsintern als auch dienstlich, liegt hinter uns.» Damit sei aber nicht gemeint, dass Daniel Jauch, der neue Kommandant, nichts bewegt habe. Jauch habe bereits viel Neues angepackt, umgesetzt und sich bestens in seiner neuen Funktion eingelebt.

Die speditiv abgewickelten Traktanden wurden von den 227 anwesenden Stimmberechtigten ausnahmslos einstimmig gutgeheissen. So auch die von Kassier Emanuel Obrist vorgelegte Jahresrechnung, die einen Verlust von knapp 16'000 Franken aufweist. Das Seefest 2010, mit Ausgaben in der Höhe von 91'000 Franken, fiel dabei besonders ins Gewicht.

Martin Mühlebach

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der «Neuen Zuger Zeitung»