Fernsehen dreht im Zuger Bahnhof

Die «Arena» des Schweizer Fernsehens verlässt erstmals ihr Studio im Leutschenbach. Erster Drehort ist Zug.

Drucken
Teilen
Arena-Moderatorin Sonja Hasler im Zuger Bahnhof. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Arena-Moderatorin Sonja Hasler im Zuger Bahnhof. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Die Premiere der Sendung findet am 19. Oktober im Bahnhof Zug statt. Aufgezeichnet wird die Sendung zur Stosszeit in der Bahnhofshalle zwischen 17 und 18.30 Uhr. Ausgestrahlt wird die Sendung am gleichen Abend um 22.20 Uhr. Die Bevölkerung kann live dabei sein – und auch mitdiskutieren, wie das Schweizer Fernsehen in einer Mitteilung schreibt.

In der sogenannten «Arena vor Ort» steht die Bevölkerung im Zentrum. Bürger äussern ihre Sorgen zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen und tragen ihre Wünsche und Bedenken an die Politiker heran. Diese stehen Red und Anwort.

Thema der ersten Sendung ist laut Mitteilung die Acht-Millionen-Schweiz. Diesen Sommer hat die Bevölkerung der Schweiz erstmals die Acht-Millionen-Grenze überschritten. Der Grund dafür liegt nicht in einem Babyboom, sondern an der Zuwanderung. Viele Menschen aus dem Ausland haben in den letzten Jahren in der Schweiz Arbeit gefunden. Es wird enger in Bahnhöfen und in den Zügen, und die Wohnungssuche ist schwierig geworden.

Ist das ein Problem oder nicht? Welche Erfahrungen machen Bürgerinnen und Bürger in ihrem Alltag? Wer ist in ihren Augen schuld? Und was sollten die Politikerinnen und Politiker tun? Erfahrungen, Befürchtungen, Beobachtungen und Lösungsvorschläge nimmt die Redaktion unter arenavorort@srf.ch entgegen. Wer teilnehmen und mitdiskutieren möchte, meldet sich unter der gleichen Email-Adresse.

pd/rem

Mehr zum Thema lesen Sie am 25. September in der Neuen Zuger Zeitung oder im E-Paper.