Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Knall bei der Feuerwehr Menzingen: Kommando tritt per sofort ab

Zwischen Kommando und Kader gab es Unstimmigkeiten. Die Vermittlungsversuche des Gemeinderats sind gescheitert. Nun folgen Austritte.
Vanessa Varisco
Nach Differenzen zwischen Kommando und Kader sind der Kommandant, Titus Rüedi, und der Vizekommandant, Werner Iten, aus der Feuerwehr ausgetreten. (Bild: Werner Schelbert (Menzingen, 10. August 2018))

Nach Differenzen zwischen Kommando und Kader sind der Kommandant, Titus Rüedi, und der Vizekommandant, Werner Iten, aus der Feuerwehr ausgetreten. (Bild: Werner Schelbert (Menzingen, 10. August 2018))

Kommandant Titus Rüedi und Vizekommandant Werner Iten sind per sofort aus der Feuerwehr Menzingen ausgetreten. Die beiden Führungsmitglieder wurden am 7. August an der Gemeinderatssitzung aus dem Kommando demissioniert und sind ausgetreten, wie die Gemeinde in einer Mitteilung schreibt. Grund dafür seien Unstimmigkeiten zwischen Offizieren und Kader, heisst es weiter.

Mehrere Faktoren hätten zusammengespielt und zum Austritt geführt. «Die Kommunikation untereinander war eine Schwierigkeit», erklärt Sicherheitschefin Barbara Beck-Iselin auf Anfrage. Näheres über die Unstimmigkeiten führt sie allerdings nicht aus. Der Gemeinderat habe mit diversen Gesprächen zwischen dem Kommando und dem Kader zu vermitteln versucht. Gemeinsam habe man nach einer Lösung gesucht. Trotz vieler Aussprachen sei es nicht gelungen, einen Konsens zu finden und das gegenseitige Vertrauen der beteiligten Parteien wiederherzustellen. Der Rücktritt er erfolgte laut der Mitteilung der Gemeinde im gegenseitigen Einvernehmen.

Sicherheit der Bevölkerung ist gewährleistet

Titus Rüedi schildert, dass aufgrund der Kommunikationsschwierigkeiten vier Offiziere und zwei Unteroffiziere die Kündigung eingereicht hätten. Dabei wählten sie laut Rüedi nicht den offiziellen Dienstweg: Sie reichten die Kündigung nicht über ihn ein, sondern direkt bei der Gemeinde. «Anfangs stand der Gemeinderat noch hinter dem Kommando», erzählt der ehemalige Kommandant der Menzinger Feuerwehr. «Doch schlussendlich hat sich der Gemeinderat auf die Seite der sechs erwähnten Kadermitglieder gestellt. Das hat bei uns den Ausschlag gegeben per sofort zurückzutreten.»

Neu ist der ehemalige Vizekommandant Roger Hegglin Kommandant der Feuerwehr Menzingen. Laut der Mitteilung kümmert sich der Gemeinderat um den weiteren Verlauf. Die Sicherheit der Bevölkerung sei jederzeit gewährleistet, heisst es weiter. Wegen des modularen Aufgebots ist die Einsatzbereitschaft gesichert. Zudem wird die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Neuheim weiterhin aktiv gepflegt und weitergeführt.

Neben der Gewährleistung der Einsatzbereitschaft ist die Aus- und Weiterbildung Aufgabe des Kommandos. Aktuell wird der zukünftige Ausbildungsbetrieb ausgearbeitet. Insgesamt sind nun 73 Feuerwehrmänner und -frauen im Einsatz. Rund eineinhalb Jahre war Titus Rüedi Kommandant in Menzingen. Sein Vorgänger Karl Nussbaumer hatte damals nach neun Jahren sein Amt abgegeben und blieb lediglich der Kommission für ein neues Löschfahrzeug erhalten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.