Frage an den Baarer Gemeinderat: Wohin entwickelt sich die Schule?

Die FDP Baar hat eine Interpellation zur Schulraumplanung eingereicht.

Vanessa Varisco
Drucken
Teilen
Beim Schulhaus Sennweid wird ein weiterer Pavillon gebaut werden.

Beim Schulhaus Sennweid wird ein weiterer Pavillon gebaut werden.

Bild: Stefan Kaiser (Baar, 24. März 2020)

Planung ist in den Zuger Gemeinden das A und O, was die Entwicklung des Schulraums und dessen Erweiterung betrifft. Auch in Baar kommt dieses Thema immer wieder auf den Tisch. Wie es um die aktuelle Planung steht, will die Ortspartei FDP wissen und hat deshalb eine Interpellation beim Gemeinderat eingereicht. Der Vorstoss soll an der nächsten Gemeindeversammlung beantwortet werden.

Die Schulraumplanung ist schon länger Thema, weshalb wird sie nun aufgegriffen? Parteipräsident Michael Arnold findet deutliche Worte: «Die Schulraumplanung wurde in der Vergangenheit vom Gemeinderat verschlafen, so mussten verschiedene Feuerwehrübungen durchgeführt werden.» Als Beispiel nennt er die letzte Gemeindeversammlung, an welcher die Stimmbürger über einen zusätzlichen Pavillon für die Primarschule Sennweid abgestimmt haben. Erklärt wurde an besagter Gemeindeversammlung im Dezember, dass «äusserst enge und unzumutbare Platz- und Raumverhältnisse vorherrschen», wie Arnold Auskunft gibt. «In einer Schulraumplanung, die à jour ist, hätte ein solcher Notstand früher auffallen müssen», sagt er.

Massnahmen frühzeitig ergreifen

Die FDP Baar stellt daher die Frage in den Raum, ob die Schulraumplanung auf dem aktuellen Stand und wann die aktuell vorliegende Planung erhoben worden sei. In diesem Kontext will die Partei ausserdem wissen: «Wie sieht der Aktualisierungsrhythmus aus?» Der Partei sei es wichtig, dass man aus der Vergangenheit gelernt habe und nun eine vorausschauende Planung vornehme. «Es ist Aufgabe des Gemeinderates zusammen mit der Verwaltung, den Schulraum fit für die Zukunft zu machen. Dazu gehört es auch zukünftige Entwicklungen einzuschätzen und entsprechende Massnahmen frühzeitig zu ergreifen.» So solle garantiert werden, dass keine «Feuerwehrübungen» mehr durchgeführt werden müssen.

Zur Erweiterung des Schulraums ist bebaubares Land notwendig. Daher fragt die Partei, ob entsprechende Landreserven vorhanden seien. Und falls sie es nicht sind, will die FDP wissen, ob bereits entsprechende Verhandlungen mit Grundeigentümern laufen oder geplant seien.

Entwicklung des Schulunterrichts

Doch nicht nur Platzverhältnisse und allfällige Erweiterungen kommen zur Sprache, sondern auch die Entwicklung des Schulunterrichts, und wie jene die Planung beeinflussen könnte. «Inwiefern fliessen eventuell zukünftig gänzlich neue/andere Schulmodelle in die heutige Planung ein?», lautet deshalb die abschliessende Frage der Ortspartei. Deutlich wird, dass die FDP vor allem die Aktualität der Schulraumplanung ein Anliegen ist. Was sich ebenfalls in den Fragen spiegelt, ist, inwiefern die aktuellen Bedürfnisse der Schulgemeinde Baar in die Planung einfliessen würden. Durch die Interpellation solle aufgezeigt werden, wo Handlungsbedarf bestehe, führt der Baarer FDP-Präsident aus.