FRAKTION ALTERNATIVE - CSP: Alternative-CSP fordern 200 Franken für Zuger

Die Fraktion Alternative - CSP des Kanton Zug will den Ertragsüberschuss an die Bevölkerung weitergeben. Jeder Zuger soll deshalb 200 Franken in Form von Gutscheinen bekommen.

Drucken
Teilen
200 Franken für jeden Zuger: das fordert die Fraktion Alternative-CSP. (Symbolbild Manuela Jans/Neue LZ)

200 Franken für jeden Zuger: das fordert die Fraktion Alternative-CSP. (Symbolbild Manuela Jans/Neue LZ)

Die Fraktion Alternative-CSP fordert den grossen Gemeinderat auf, aus dem Ertragsüberschuss der laufenden Rechnung 2008 jeder in Zug lebenden Person 200 Franken in Form von Gutscheinen auszuschütten.

Jetzt, wo die Krise die Realwirtschaft erreicht, soll gemäss einer Medienmitteilung nicht weiter Geld gespart werden, sondern antizyklisch die Wirtschaft durch Ausgaben gestützt werden. Die 200 Franken pro Person sollen helfen, dass Familien wichtige Anschaffungen tätigen können. 

Der auszuschüttende Gesamtbeitrag von 5.3 Millionen Franken würden gemäss der Fraktion Alternative - CSP in der Stadt bleiben und das lokale Gewerbe unterstützen.

rem