Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Leserbrief

Fraktionsgemeinschaft stärkt die bürgerliche Mitte

«Zuger Ansichten: CVP verursacht Linksrutsch im Zuger Kantonsrat», Ausgabe vom 1. Dezember

Die CVP hat mit den vier GLP-Kantonsräten eine Fraktionsgemeinschaft gegründet, um eine lösungsorientierte und bürgerliche Mitte zu stärken. Dank dem Einbezug der GLP kann die neue CVP-Fraktion zusammen mit anderen bürgerlichen Parteien eine Mehrheit in den Kommissionen und im Kantonsrat halten. Damit können weitere unheilige Allianzen zwischen der SVP und den Linken verhindert werden. Ein gutes Beispiel dazu ist das Planungs- und Baugesetz. Zu oft haben wir es in den letzten vier Jahren erlebt, wie die SVP skrupellos mit den Linken ein Weiterkommen im Kanton verhindert hat. Der in den Zuger Ansichten von Thomas Werner ausgerufene Linksrutsch ist absolut absurd. Die CVP wird mit den Liberalen, also der GLP wieder für stabile Verhältnisse sorgen. Dies zum Wohle eines bürgerlichen, wirtschaftsfreundlichen und fortschrittlichen Kantons. Wir streben keine Mehrheiten mit den Linken an, sondern abreiten für eine weitsichtige konstruktive Politik.

Thomas Meierhans, Kantonsrat, Fraktionschef CVP, Steinhausen


Thomas Werner schreibt in seiner Kolumne, dass die beiden Parteien CVP und GLP wegen ihrer Fraktionsgemeinschaft einen Linksrutsch im Zuger Kantonsrat verursacht haben. Die CVP eine linke Partei? Das wäre mir neu. Und die GLP ebenfalls! Nur weil die GLP das Wort Grün in ihrem Parteinamen hat, bedeutet dies noch lange nicht, dass sie auch eine linke Partei ist. Umweltschutz hat nichts, aber auch gar nichts mit Links oder Rechts zu tun. Für die GLP ist Umweltschutz genauso wichtig wie eine starke Wirtschaft – sie bedingen einander. Die Grünliberalen sehen sich als Partei der Mitte, die eine liberale Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik mit einer nachhaltigen Umweltpolitik verbindet. Fakt ist, dass die SVP durch die Fraktionsgemeinschaft von CVP und GLP weniger Sitze in den kantonsrätlichen 15er-Kommissionen zugeteilt erhält – das schmerzt sicherlich. Aber daraus einen Linksrutsch zu konstruieren, ist schon ziemlich abwegig und weit weg von der Realität. Im Kantonsrat also kein Linksrutsch, sondern eine Stärkung der konstruktiven politischen Mitte.

Daniel Stadlin, Kantonsrat GLP, Zug

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.