Franz Keiser kehrt der SVP den Rücken

Ein weiterer Zuger Gemeinderat hat genug: Der Gründer und seine Partei haben das Heu nicht mehr auf derselben Bühne. Deshalb kehrt der Neuheimer Sozialvorsteher Franz Keiser seiner Partei den Rücken.

Drucken
Teilen
Gemeinderat Franz Keiser tritt aus der SVP aus. (Bild: PD)

Gemeinderat Franz Keiser tritt aus der SVP aus. (Bild: PD)

Aderlass für die SVP: Der Neuheimer Gemeinderat Franz Keiser tritt aus der Partei aus und politisiert als Parteiloser weiter. Die Differenzen zwischen ihm und der Ortspartei, die er mitgegründet hat, seien zu gross, so Keiser. Auch wenn der Austritt einvernehmlich erfolgt, droht spätestens bei den Wahlen ein Konflikt: Franz Keiser will als Parteiloser erneut antreten, die SVP will ihren Sitz zurückerobern.

Keiser ist nicht der erste SVP-Exekutivpolitiker, der seiner Partei den Rücken kehrt. Vor einem halben Jahr passierte dasselbe der SVP Steinhausen. Ähnliche Fälle gab es auch in Baar und Walchwil.

Silvan Meier

Diese Gemeinderäte sind bereits gegangen

 Heinz Sennrich, Steinhausen:  Wegen inhaltlicher und politischer Differenzen ist der Steinhauser Gemeinderat Heinz Sennrich im Juni 2012 aus der SVP ausgetreten. Wie Keiser ist auch Sennrich als Sozialchef der Gemeinde tätig.

 Karl Betschart, Baar :Nachdem im Herbst 20 11 bekannt wurde, dass gegen ihn eine Strafanzeige vorliegt, trat der damalige Gemeinderat Karl Betschart aus der SVP aus. Mittlerweile hat er auch den Gemeinderat verlassen.

Peter Roth, Walchwil: 2006 kandidierte Peter Roth als SVP-Mitglied für den Gemeinderat, unterlag aber Parteikollege Josef Arnold. 2009 trat Roth aus der SVP aus, kandidierte 2010 erneut – und holte den Sitz des abtretenden Arnold.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.