Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Freizeit im Wald: Der Kanton Zug bietet einiges

Wer sich im Kanton Zug in einem Wald aufhalten will, hat eine grosse Auswahl.
Zusammen auf einem Vitaparcours trainieren. (Bild: Keystone/Anthony Anex)

Zusammen auf einem Vitaparcours trainieren. (Bild: Keystone/Anthony Anex)

(haz) Wer sich im Kanton Zug in einem Wald betätigen möchte, hat die Qual der Wahl. Auch was die verschiedenen Möglichkeiten betrifft, sich aktiv zu betätigen. Im Kanton Zug finden sich beispielsweise sechs Zurich Vitaparcours. Derjenige in Walchwil ist mit einer Streckenlänge von 2,7 Kilometern, einer zu bewältigenden Steigung von 120 Metern (Leistungskilometer: 3,9) der längste und strengste. Unterhalten wird er – im Kanton Zug eine Besonderheit – nicht von der Gemeinde, sondern vom KTV Walchwil. Gestartet wird in der Ausseregg.

Ebenfalls mit 2,7 Kilometern Länge gehört der Parcours in Baar zum längsten im Kanton. Allerdings ist er mit einer Steigung von 70 Metern (Leistungskilometer: 3,4) für trainierte Läuferinnen und Läufer etwas weniger anspruchsvoll als jener in Walchwil. Der Baarer Vitaparcours wird von der Einwohnergemeinde Baar unterhalten. Der Start befindet sich bei der alten Spinnerei Lorze.

Je 2,6 Kilometer Streckenlänge weisen die Vitaparcours in Unterägeri (Steigung 120 Meter, Leistungskilometer: 3,8) sowie Steinhausen (Steigung 50 Meter, Leistungskilometer: 3,1) auf. Beide werden von den jeweiligen Gemeinden unterhalten. Gestartet wird in Unterägeri hinter dem Schützenhaus. In Steinhausen kann im Steinhauserwald losgelaufen werden. Hier ein Werbefilm für die Vitaparcours:

Die von der Streckenlänge her kürzesten Parcours gibt es in Cham (2,4 Kilometer, Steigung 30 Meter, Leistungskilometer: 2,7) und Rotkreuz (2,3 Kilometer, Steigung 30 Meter, Leistungskilometer: 2,6). Auch diese Strecken werden von der jeweiligen Gemeinde unterhalten. Gestartet wird in Cham beim Sportplatz Eizmoos, in Rotkreuz gegenüber dem Schwimmbad.

Mit der Bahn hinauf, mit dem Bike runter

Der Biketrail auf dem Zugerberg. (Bild Roger Zbinden, 14. Mai 2016)

Der Biketrail auf dem Zugerberg. (Bild Roger Zbinden, 14. Mai 2016)

Wer es gerne schnell und bergab mag, ist wohl richtig auf dem Zugerberg Trail. Dieser ist mit dem Mountainbike zu absolvieren. Los gehts bei der Bergstation auf dem Zugerberg. Die Bikes können – falls nicht mit eigener Muskelkraft – dann mit der Zugerbergbahn zur Bergstation transportiert werden. Von da geht es 2,1 Kilometer bei einem durchschnittlichen Gefälle von 16 Prozent bergab Richtung Schönegg. Die Strecke besteht aus 14 Streckenpunkten – überhöhte Kurven, Jumps, Drops und Wallrides (plus Bike-Waschstation) – und weist einen mittleren Schwierigkeitsgrad auf. Hier können Sie eine Abfahrt auf dem Zugerberg Trail im Video miterleben.

Das heisst, Fahrerinnen und Fahrer, die über durchschnittliches fahrerisches Können verfügen, fühlen sich dort wohl, auch wenn es (umfahrbare) Elemente für Fortgeschrittene gibt. Neben diesen bekannten Möglichkeiten bieten die Wälder im Kanton Zug auch verschiedene Wander-, Jogging- und Spazierwege. Den Möglichkeiten den Wald zu geniessen und als Quelle der Erholung zu nutzen setzt nur die eigene Fantasie Grenzen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.