Für EVZ-Goalie Gianluca Zaetta sind die Chancen rar, sich zu beweisen

Die Zukunft des EVZ-Academy-Keepers ist noch ungewiss. Der 20-Jährige ist aber positiv gestimmt. Das gilt auch, was die laufende Spielzeit anbelangt – trotz einer nun auch rechnerisch feststehenden, negativen Gewissheit.

Michael Wyss
Hören
Drucken
Teilen
Gianluca Zaetta bestritt bislang 15 Partien in der Swiss League.

Gianluca Zaetta bestritt bislang 15 Partien in der Swiss League.

Bild: Patrick Hürlimann (Zug, 19. September 2019)

«Klar, mein Traum ist nach wie vor, eines Tages in der National League zu spielen», sagt der Hünenberger Gianluca Zaetta. Der Torhüter der EVZ Academy (Swiss League) stand bisher sieben Mal im Kader des Fanionteams. «Für einen Einsatz hat es noch nicht gereicht, doch es sind immer wieder gute Erlebnisse für mich, wenn ich mit der ersten Mannschaft an die Meisterschaftsspiele mitreisen darf», sagt Zaetta, der nebst seiner Leidenschaft Eishockey viel Zeit in die Berufsmatura investiert.

In 15 Meisterschaftspartien in der zweithöchsten Liga konnte sich Zaetta bisher beweisen. Zuletzt beim 4:3-Sieg gegen den SC Langenthal am vergangenen Mittwoch. Er wechselt sich mit Robin Meyer und Luca Hollenstein zwischen den Pfosten ab. «Ich würde natürlich gerne mehr spielen. Doch ich weiss auch, dass jeder Keeper Eiszeit benötigt, damit man für den Ernstkampf gewappnet ist. Wer gut spielt, soll auch eine weitere Chance im Kasten erhalten. Gemeinsam sind wir stark», lautet seine Philosophie.

Nach der Hockeykarriere in die Luft?

Seine Zukunft ist noch ungewiss. «Mein Vertrag läuft Ende Saison aus. Wo ich nächste Saison spiele, weiss ich zur Stunde noch nicht. Das wird sich vermutlich in den nächsten Tagen klären. Ich mache mir nicht so grosse Gedanken darüber, sondern konzentriere mich auf meine Aufgabe hier beim EVZ.» Eine Profilaufbahn ist sein grosses Ziel. Ein Bubentraum war aber auch einmal, Pilot zu werden. Wie sieht es diesbezüglich aus? «Das kann ich aber auch noch nach meiner Hockeykarriere in Angriff nehmen», sagt Zaetta lachend und führt aus:

«Der Fokus gilt nun dem Eishockey, meiner Passion. Ich arbeite jeden Tag hart, um meinen Traum zu realisieren.»

Ausgeträumt hat das Academy-Team betreffend die Playoffs nach der 5:7-Niederlage gegen die GCK Lions am Samstag. Vier Runden vor Schluss sind alle Plätze vergeben. Die Mannschaft von Trainer Roger Hansson muss in die Abstiegsrunde mit sechs Partien, wird aber nicht mehr in Gefahr laufen, um den Ligaerhalt zittern müssen. Die Reserve auf Schlusslicht Ticino Rockets beträgt bereits jetzt 16 Punkte, und nur der Letzte muss gegen den Abstieg spielen.

Am Dienstag empfängt der EVZ den HC Thurgau (19.45, Academy Arena), am Samstag kommt Winterthur nach Zug (19.45, Academy Arena). Zaetta: «Wir wollen weiterhin punkten, denn wir können mit jedem Achtungserfolg Werbung in eigener Sache machen», sagt er. Der Goalie kann der Spielzeit etwas Gutes abgewinnen: «Trotz der jüngsten Mannschaft, welche die Academy seit der Gründung stellt, machten wir bisher eine gute Figur in der Meisterschaft.»