Fussball
Das kriselnde Zug 94 hat Trainer Vural Oenen freigestellt

Das 1:4 in Langenthal war die eine Niederlage zu viel in der 1. Liga. Ein alter Bekannter übernimmt interimistisch.

Drucken
Teilen
Vural Oenen war seit Ende 2019 Trainer beim Erstligisten.

Vural Oenen war seit Ende 2019 Trainer beim Erstligisten.

Bild: Stefan Kaiser (Zug, 25. September 2021)

Vural Oenen (40) ist nicht mehr Trainer von Zug 94. «Nach den anhaltend schlechten Resultaten und den Niederlagen gegen die direkten Gegner um den Abstieg» sei man zum Schluss gekommen, den Trainer mit sofortiger Wirkung freizustellen, schreibt der Verein am Dienstagnachmittag in einer Mitteilung. Die Mannschaft brauche neue Impulse, um im Abstiegskampf der 1. Liga zu bestehen.

Aydogan Cilingir, Präsident von Zug 94, wird im Weiteren folgendermassen zitiert: «Wir schätzen Vural und seine Arbeit sehr und wünschen ihm auf seinem weiteren Weg als Trainer sowie privat nur das Beste. Es war für uns kein leichter Entscheid, wir mussten aber handeln, da sich in den vergangenen Wochen keine Besserung bei den Resultaten einstellte.» Die jüngste 1:4-Niederlage gegen Langenthal war eine zu viel.

Die Ausbeute ist mager

Der vormalige Assistenztrainer Oenen hatte Zug 94 nach dem überraschenden Abgang von Ergün Dogru Ende 2019 übernommen. Pandemiebedingt bestritt das Team unter seiner Ägide seitdem nur 26 Pflichtpartien. Die Bilanz: 7 Siege, 3 Remis, 16 Niederlagen. In der laufenden Saison setzte es in bislang 10 Meisterschaftspartien 7 Niederlagen ab, und nur das Spiel gegen Solothurn gewannen die Zuger, die auf dem letzten Platz liegen. Ausserdem verlor das Team das Cup-Qualifikationsspiel gegen den Ligakonkurrenten Kosova mit 0:3.

Vural Oenen (stehend) muss den Verein verlassen, sein Nachfolger ist ad interim Sportchef Besnik Reci (mit Kappe).

Vural Oenen (stehend) muss den Verein verlassen, sein Nachfolger ist ad interim Sportchef Besnik Reci (mit Kappe).

Bild: Matthias Jurt (zug, 17. Oktober 2020)

Ab sofort übernimmt laut Mitteilung der Sportchef Besnik Reci interimistisch die erste Mannschaft und betreue das Team an den nächsten Spielen. Er wird dabei vom bisherigen Assistenten Oli Kolenda unterstützt. Für die Suche nach einem neuen Trainer wolle man sich Zeit nehmen, «damit wir die richtige Person für die aktuelle Situation finden können», wird Präsident Cilingir weiter zitiert. (bier)

Aktuelle Nachrichten