FUSSBALL: Fairness und Freude dominieren am Zugerland-Turnier

Bei schönstem Wetter zeigen die jungen Kickerinnen und Kicker am Zugerland-Turnier alles, was den Fussball im positiven Sinne ausmacht: Einsatz, Begeisterungsfähigkeit, gelungene Spielzüge, tolle Tricks und natürlich jede Menge Emotionen.

Marcel Mühlebach
Merken
Drucken
Teilen
Der FC Baar (in Gelb) wird Dritter am erstmals durchgeführten U16-Juniorinnen-Turnier. (Bilder: Stefan Kaiser (Cham, Unterägeri, Zug, 3. Juni 2017))

Der FC Baar (in Gelb) wird Dritter am erstmals durchgeführten U16-Juniorinnen-Turnier. (Bilder: Stefan Kaiser (Cham, Unterägeri, Zug, 3. Juni 2017))

Marcel Mühlebach

sport@zugerzeitung.ch

Die trotz der Hitze zahlreich zum Zugerland-Turnier erschienenen Zuschauer brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen. Das bestens organisierte Turnier der verschiedensten Altersstufen begeisterte sowohl die insgesamt über 140 teilnehmenden Mannschaften aus nah und fern (Schweiz, Deutschland, Italien) als auch sie.

An allen neun Turnierstandorten (Ägeri, Baar, Cham, Dietwil, Hünenberg, Menzingen, Rotkreuz, Steinhausen und Zug) boten die lokalen Organisatoren Gewähr dafür, dass die vielen freiwilligen Helfer ihre Aufgaben ohne Einschränkungen wahrnehmen konnten. Diese trugen damit ihren Teil zum grössten eintägigen Fussball-Nachwuchsturnier der Schweiz bei. Einige Beispiele, die die Turnieratmosphäre verdeutlichen.

8.30 Uhr in Rotkreuz (B-Junioren-Turnier): Die Gästemannschaft aus Mendrisio, für deren mitgereiste Angehörige und Fans das OK dank Entgegenkommen des Sponsors Aparthotel ganz kurzfristig eine Unterkunft organisierte, hat ein paar Anliegen und Fragen. Der Präsident des lokalen Fussballklubs, Claudio Carbone, erklärt den Gästen alles höchstpersönlich und in bestem Italienisch. Mendrisio gewann dann das Turnier übrigens später.

9.30 Uhr in Dietwil: Zufälliges Aufeinandertreffen mit dem fast zeitgleich ankommenden Ehrengast des Turnieres, Lino Martschini, auf dem Parkplatz. Der EVZ-Topskorer hat noch keine zehn Schritte auf dem Festgelände getan, als er auch schon erkannt wird von den kleinen Fussballern: «Das isch doch dä Lino!», schallt es aus mehreren Kehlen gleichzeitig. Sofort bildet sich eine Traube um den Publikumsliebling. Martschini, der selber auch bis im Alter von 9 Jahren beim SC Emmen Fussball gespielt hat, erfüllt noch im Gehen freundlich und geduldig die ersten Autogrammwünsche, bevor er am offiziellen Standort des Termins angekommen ist.

Anschliessend werden von Martschini auf der Fussballanlage aber auch wirklich sämtliche Autogramm- und Fotowünsche erfüllt. Ein Junior von Zug 94 zieht gar spontan seine Schoner aus und lässt sie von Lino unterschreiben, weil das Glück bringen soll. Martschini lässt es sich nicht nehmen, nach einem nochmaligen zufälligen Zusammentreffen nach einem Radiointerview mit Andy Balsiger von Radio Central, der den ganzen Tag als Speaker am Standort Dietwil wirkte, beim Team von Zug 94 nachzufragen, wie denn das nachfolgende Spiel anschliessend gelaufen sei. Danach fuhr er nach Cham, um dort seine begehrten Unterschriften zu geben.

Auch die Mädchen finden es cool

Das erstmals in die Veranstaltung integrierte U16-Turnier der Juniorinnen, das in Ägeri durchgeführt wurde, zeigte tollen Fussball und wurde von den Spielerinnen geschätzt. Stellvertretend für die Teilnehmerinnen sagte Patricia Raschle, Stürmerin des FC St. Gallen und entscheidende Penaltyschützin beim Viertelfinalsieg gegen den FC Basel: «Das Turnier ist cool. Es ist toll organisiert und bietet Platz für etwas technischeren Fussball als während der Meisterschaft, weil man etwas mehr Zeit hat am Ball.»

Wie beim Zugerland-Turnier üblich, wird jeweils einer gemeinnützigen Organisation, die sich für Bedürftige einsetzt, mit einer Spende gedacht. Anlässlich des vom Zuger Vorzeigeverein, dem SC Cham, einmal mehr organisierten Apéros mit Vertretern der Sponsoren und etlicher Prominenz durfte Marianne Bucher als Leiterin der Herberge für Frauen, die vorübergehend eine Notunterkunft benötigen, einen Check in der Höhe von 1200 Franken entgegennehmen.

Der Zuger Regierungsrat Stephan Schleiss sagte: «Die durch unzählige Freiwillige und Sponsoren ­ermöglichte Veranstaltung unterstützen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten sehr gerne.» Nach Turnierschluss und den eingegangenen Rückmeldungen konnte der OK-Chef Pius Schlumpf zufrieden Bilanz ziehen: «Das Turnier ist bei gutem Wetter sehr positiv verlaufen. Ein grosses Dankeschön an alle Beteiligten, die diesen Anlass mitgetragen haben.»

Hinweis Die Ranglisten finden Sie unter www.zugerland-turnier.ch

Der FC Ägeri (vorne) im Derby gegen Cham bei den C-Junioren. (Bild: Stefan Kaiser/ZZ)

Der FC Ägeri (vorne) im Derby gegen Cham bei den C-Junioren. (Bild: Stefan Kaiser/ZZ)

EVZ-Star Lino Martschini (rechts) erfüllt sämtliche Autogrammwünsche. (Bild: Stefan Kaiser/ZZ)

EVZ-Star Lino Martschini (rechts) erfüllt sämtliche Autogrammwünsche. (Bild: Stefan Kaiser/ZZ)