Fussgängerstreifen soll versetzt werden

Ende Januar ist ein Zwölfjähriger auf einem Fussgängerstreifen in Cham angefahren worden. Er brach sich dabei ein Bein. Der Vater ist bei der Gemeinde vorstellig geworden.

Drucken
Teilen
Colin Baumgartner mit seinem Vater René. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Colin Baumgartner mit seinem Vater René. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

«Es hätte noch viel Schlimmeres passieren können», ist René Baumgartner, Vater des Buben, besorgt. Er verweist auf den gefährlichen Übergang: Der Fussgängerstreifen ist gleich neben der Bushaltestelle angebracht. Überquert eine Person die Strasse bei einem wartenden Bus, kann sie von Autofahrern erst im letzten Augenblick gesehen werden.

René Baumgartner ist deshalb bei der Gemeinde vorstellig geworden, um Verbesserungen zur Sicherheit auf dem Fussgängerüberweg vorzuschlagen. Ohne Erfolg. Doch inzwischen hat Baudirektor Heinz Tännler reagiert. Sobald die Temperaturen es erlauben, wird der Fussgängerstreifen um einige Meter versetzt und eine Mittelinsel darauf platziert.

Wolfgang Holz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zuger Ausgabe der Zentralschweiz am Sonntag oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.