GALVANIK: Junge Alternative empört über Referendum

Die Junge Alternative nimmt Stellung zum Galvanik-Referendum der SVP – und kann kein Verständnis dafür aufbringen.

Drucken
Teilen
Die Galvanik in Zug. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die Galvanik in Zug. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Seit gut zwei Jahren engagieren sich Jugendliche für das Bestehen des Kulturzentrums Galvanik. Die Junge Alternative ist der Meinung, dass die Zuger Jugend diesen Treffpunkt braucht.

Für das Referendum der SVP hat die Junge Alternative denn auch gar kein Verständnis. Sie sehen dies als «schallende Ohrfeige» an die Jugendlichen im Kanton Zug. Die Bezeichnung der Galvanik als «linkes Prestigeobjekt» sei verfehlt, wie etwa die geschlossene Unterstützung aller anderen Parteien zeige.

Die Junge Alternative ist der Meinung, dass die Förderung von lokaler Jugendkultur die Sanierungsinvestitionen wert sein müsste.

ost