Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Rock the Docks am Zugersee: Garant für vielfältigen Musikgenuss

Zum Schluss der Festivalsaison lockte das Gratis-Open-Air Rock the Docks zahlreiche Besucher an den Zuger Hafen. Das Festival zieht Jung und Alt an und setzt auf eine breite Durchmischung von Stilrichtungen.
Janis Büchel
Viele Besucherinnen und Besucher und ein buntes Beleuchtungskonzept am Freitagabend. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 6. September 2019)Viele Besucherinnen und Besucher und ein buntes Beleuchtungskonzept am Freitagabend. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 6. September 2019)
Abenstimmung auf dem Festivalgelände. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 6. September 2019)Abenstimmung auf dem Festivalgelände. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 6. September 2019)
Das Bild zeigt das Konzert von Emilie Zoé. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 6. September 2019)Das Bild zeigt das Konzert von Emilie Zoé. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 6. September 2019)
Steff La Cheffe bei ihrem Konzert am Freitagabend. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 6. September 2019)Steff La Cheffe bei ihrem Konzert am Freitagabend. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 6. September 2019)
Steff La Cheffe bei ihrem Konzert am Freitagabend. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 6. September 2019)Steff La Cheffe bei ihrem Konzert am Freitagabend. (Bild: Jan Pegoraro, Zug, 6. September 2019)
(Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)(Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)
Soundcheck vor dem Auftritt. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)Soundcheck vor dem Auftritt. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)
(Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)(Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)
(Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)(Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)
(Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)(Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)
Die Gruppe Long Tall Jefferson bei ihrem Auftritt. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)Die Gruppe Long Tall Jefferson bei ihrem Auftritt. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)
(Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)(Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)
(Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)(Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)
Die Gruppe Daens bei ihrem Auftritt. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)Die Gruppe Daens bei ihrem Auftritt. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)
Die Gruppe Daens bei ihrem Auftritt. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)Die Gruppe Daens bei ihrem Auftritt. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)
Die Gruppe Daens bei ihrem Auftritt. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)Die Gruppe Daens bei ihrem Auftritt. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)
Die Gruppe Long Tall Jefferson bei ihrem Auftritt. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)Die Gruppe Long Tall Jefferson bei ihrem Auftritt. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)
Die Gruppe Long Tall Jefferson bei ihrem Auftritt. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)Die Gruppe Long Tall Jefferson bei ihrem Auftritt. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)
Die Gruppe Bambusbär bei ihrem Auftritt. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)Die Gruppe Bambusbär bei ihrem Auftritt. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)
(Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)(Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)
Die Gruppe Long Tall Jefferson bei ihrem Auftritt. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)Die Gruppe Long Tall Jefferson bei ihrem Auftritt. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)
Die Gruppe Long Tall Jefferson bei ihrem Auftritt. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)Die Gruppe Long Tall Jefferson bei ihrem Auftritt. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)
Die Gruppe Bambusbär bei ihrem Auftritt. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)Die Gruppe Bambusbär bei ihrem Auftritt. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 7. September 2019)
23 Bilder

«Rock the Docks» in Zug

Es ist Freitagabend und allmählich wird es eng auf dem Platz neben dem Siehbach. Das Wetter ist noch einigermassen trocken und es herrscht ausgelassene Stimmung. In wenigen Minuten performt die Berner Band Steff La Cheffe auf der Hauptbühne. Die Gruppe erlangte in der Schweiz besonders durch ihren Song «Ha ke Ahnig» Bekanntheit. Später sorgen die beiden Rapper Nativ und Buds Penseur, im Duo Psycho’n’Odds, auf der Zeltbühne für wilde Stimmung.

«Unbezahlbar und trotzdem immer no gratis» lautet das Motto des Rock the Docks. «Wir haben viel Herzblut in den Aufbau und die Gestaltung gesteckt», sagt Martin Riesen, OK-Präsident des diesjährigen Festivals. In der Tat wird den Besuchern auch visuell einiges geboten. «Ich sehe das Festival selbst als das Highlight», meint Riesen. «Obwohl wir wenig Helfer sind, ist der Output sehr gelungen.» Seit einigen Jahren besteht das Open-Air in der jetzigen Grösse. Statt auf Wachstum wurde hauptsächlich auf die Qualität geachtet. Bemerkenswert ist auch, dass alle Mitarbeiter vom Fach sind und freiwillig am Rock the Docks arbeiten.

Ein Frauenanteil von fast 50 Prozent

Den Einstieg am Samstag gestaltete die Zuger Band Bambusbär. Mit ihren ausschliesslich auf Schweizerdeutsch geschriebenen Texten zogen sie Publikum aus allen Generationen an. Insgesamt spielten vier Zuger Bands auf den Bühnen ihres Heimfestivals; am Vortag hatte bereits der Baarer Captain Pesto das Rock the Docks eröffnet.

Durchaus sind für die Gestaltung des Line-Ups gewisse Kriterien vorgegeben, in erster Linie werde aber vor allem beachtet, was das Publikum anspricht, so die Organisatoren. Ebenfalls sollten die Besucher an Bands und Musikrichtungen herangeführt werden, welche sie vorher noch nicht kannten. Um für jeden etwas im Programm zu haben, wird auf eine breite Durchmischung an Stilrichtungen geachtet. Ausserdem stehen bei fast 50 Prozent der Auftritte Frauen auf der Bühne.

Katerbrunch und Kindernachmittag

Am Open-Air steht vor allem die Musik im Vordergrund, aber dem Publikum wurde noch Weiteres geboten. So zum Beispiel der Doodah-Skate-Kurs für Kinder am Samstagnachmittag und der Best-Trick-Contest am Abend. «Das Festival soll Kultur für alle sein», erklärt Martin Riesen. «Es soll als Kulturförderung dienen und man will der Stadt und den Leuten etwas bieten.» Dies ist auch der Grund, warum das Open-Air keinen Eintritt verlangt; gewiss sind Sponsoren und Partner unabdingbar. Seit einigen Jahren sind auch der Katerbrunch und der Kindernachmittag am Sonntag Teil des Programms. Natürlich war vor Ort auch mit diversen Essensständen für Verpflegung gesorgt.

Das Rock the Docks hatte auch in der zwölften Ausgabe für jede Altersgruppe etwas zu bieten. «Das Angebot ist perfekt für Leute, die gerne verschiedene Musik hören», meint Mirjam Iselin aus Hagendorn. «Seit drei Jahren besuche ich das Rock the Docks und es ist immer gute Stimmung.» Auch dieses Jahr war das Festival dank der hervorragenden Organisation wieder ein voller Erfolg.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.