Leserbrief

Gasthaus Rössli in Cham wird nicht geschützt

Zum Denkmalschutz

Felix Gysi und Danielle Silberschmidt, Zuger Heimatschutz
Drucken
Teilen

Die Direktion des Innern hat das Gasthaus Rössli an der Sinserstrasse 4 in Cham aus dem Inventar der schützenswerten Denkmäler entlassen – ohne Gegenwehr der Gemeinde Cham!

Das Gasthaus Rössli, das aus dem ausgehenden 18. Jahrhundert stammen muss, ist der älteste erhaltene Bau an der Sinserstrasse und für deren Bebauung von zentraler Bedeutung.

Es entspricht dem Typus eines ländlichen, gemauerten Gasthauses mit Charakter und prägt das Bild am Bärenplatz. Der Zuger Heimatschutz bedauert sehr, dass sich nicht mindestens die Gemeinde Cham für den Erhalt des Gasthauses eingesetzt hat. Immerhin erhielt Cham 1991 den Wakkerpreis – ein Preis, der Gemeinden für beispielhaften Ortsbildschutz auszeichnet.

Mit dem neuen Denkmalschutzgesetz haben solche historischen Häuser leider keine Chance mehr und wir befürchten, dass mit einem neuen Bebauungsplan das Gasthaus Rössli wie auch das Hellerhaus sehr gefährdet sind und damit prägende Elemente im Herzen von Cham verschwinden.

Felix Gysi und Danielle Silberschmidt, Zuger Heimatschutz