Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Gaukler und Barden in den Zuger Gassen

Drei Wochen nach dem eidgenössischen Schwing- und Älplerfest (Esaf) steht in der Stadt Zug eine weitere Grossveranstaltung an. Das Mittelalterfest findet im September bereits zum dritten Mal statt.
Laura Sibold
Bereits vor vier Jahren lockte das Mittelalterfest rund 20 000 kleine und grosse Besucher an. (Bild: Maria Schmid (26. September 2015))

Bereits vor vier Jahren lockte das Mittelalterfest rund 20 000 kleine und grosse Besucher an. (Bild: Maria Schmid (26. September 2015))

Über 20 000 Personen besuchen jeweils das Zuger Mittelalterfest, das im September 2017 rund um die Burg Zug und im Jahr 2015 im Zusammenhang mit «700 Jahre Morgarten» stattgefunden hat. Am Wochenende vom 14. und 15. September werden zum dritten Mal Rittersleute, Gaukler und Barden die Gassen der Stadt Zug bevölkern.

Unter dem Patronat des Grossen, Allmächtigen und Unüberwindlichen Rats von Zug (Gaur) organisiert der Verein Mittelalterfest Zug (VFMZ) auch die dritte Auflage dieses beliebten Festes. Die hohen Besucherzahlen würden eindrücklich zeigen, auf welch grosses Interesse diese Veranstaltung in Zug und weit über die Region hinaus stosse, schreibt der Verein Mittelalterfest in einer Mitteilung. Die Möglichkeit, Geschichte einmal anders zu erleben, ziehe vor allem Familien mit Kindern an. So wird dieses Jahr noch mehr auf die Bedürfnisse der Kinder eingegangen, indem man speziell für sie diverse interessante und spannende Aktivitäten vorbereitet.

Eine bunte Palette an Historischem

Auch die Väter kommen nicht zu kurz, wird doch das imposante Heerlager noch offener gestaltet, sodass man mit Rittern, Adligen und Burgfrauen bei einem Becher Met noch näher in Kontakt kommt. Für die Mütter sind im ganzen Festgelände zahlreiche Buden und Stände eingerichtet, wo altes Handwerk, Schmuck, Seifen, Lederwaren und vieles andere mehr zum Shoppen feilgeboten wird.

Das aktive Erleben der Geschichte des Mittelalters macht hungrig und durstig. Aus der Erfahrung der letzten beiden Mittelalterfeste haben sich die Organisatoren ein noch vielfältigeres Angebot zum Ziel gesetzt. So wird es auf dem Burgbachplatz, beim Pulverturm und im Festgelände verteilt verschiedene Stände mit Leckereien geben. Dass bei den Getränken die Vielfalt der Honigweine im Zentrum stehen wird, liegt auf der Hand.

Was wäre ein Mittelalterfest zudem ohne Gaukler und Musikanten. Auch beim dritten Mittelalterfest in Zug werden illustre Gäste aus dem In- und Ausland engagiert, welche die Besucherinnen und Besucher mit ihrer mittelalterlichen Musik und ihren Gauklereien unterhalten werden. Laut den Organisatoren werde in Zug geschätzt, dass kein Wegzoll erhoben wird. Dies sei nur möglich, weil die Stadt Zug, aber auch der Kanton, diverse Gemeinden und namhafte Firmen grosse Beiträge an das Fest leisten.

Weitere Informationen unter www.mittelalterfestzug.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.