Gavazzi erwartet tieferen Gewinn

Die Elektronik-Gruppe Carlo Gavazzi mit Sitz in Steinhausen spürt die geringe Nachfrage aus den europäischen Krisenländern. Gavazzi rechnet mit einem 20 Prozent tieferen Reingewinn.

Merken
Drucken
Teilen
Carlo Gavazzi Hauptsitz in Steinhausen. (Bild: Keystone)

Carlo Gavazzi Hauptsitz in Steinhausen. (Bild: Keystone)

Der Konzern erzielte im ersten Halbjahr einen Umsatz von 69 Mio. Franken. Im Vorjahr hatte Carlo Gavazzi 74 Mio. Franken Umsatz erreicht. Die Halbjahreszahlen seien von der geringen Nachfrage in den Krisenländern der Eurozone beeinflusst, vor allem in Italien und Spanien - zwei Hauptmärkten der Gruppe, teilte Carlo Gavazzi am Freitag mit.

Voraussichtlich werde der Ebit sowie der Reingewinn rund 20 Prozent tiefer liegen als in der Vorjahresperiode. Im ersten Halbjahr 2011/12 erreichte Carlo Gavazzi einen operativen Gewinn auf Stufe Ebit von 9,3 Mio. Franken. Der Reingewinn belief sich damals auf 7,1 Mio. Franken. Die vollständigen Halbjahreszahlen will der Konzern am 22. November bekanntgeben.

Die Gewinnwarnung hat die Aktien von Carlo Gavazzi am Freitag auf Talfahrt geschickt. In einem leichteren Gesamtmarkt verloren die Titel bis 10 Uhr 5,7 Prozent auf 193 Franken.

«Wir sind für das Gesamtjahr von einem Gewinnwachstum ausgegangen», erklärten die Analysten der Zürcher Kantonalbank. Solange in Europa kein Ende der Krise absehbar sei, dürfte es für Carlo Gavazzi schwierig werden, Wachstum zu erzielen.

sda