Kommentar
Der EVZ kann sich den Titel holen

Für den EV Zug rückt der zweite Meistertitel in greifbare Nähe. Die Mannschaft hat die Kraft und das Können, die Chance zu packen, ist Harry Ziegler, Chefredaktor der «Zuger Zeitung» überzeugt.

Harry Ziegler,
Merken
Drucken
Teilen
Harry Ziegler.

Harry Ziegler.

Am nächsten Donnerstag geht es für den EV Zug in die entscheidende Phase. Ganz genau 21 Jahre nach dem Gewinn des ersten und bisher einzigen Meistertitels am 11. April 1998 setzt der EVZ an, den zweiten Titel zu gewinnen. Und dieser ist in greifbarer Nähe. Denn keine Mannschaft hat in den aktuellen Playoffs derart souverän gespielt wie die Zuger. Und gelänge der Titelgewinn, wäre auch gleich eine Premiere zu feiern: Cupsieger Zug wäre das erste Team, das seit der Wiedereinführung des Schweizer Eishockey-Cups das Double gewänne.

Fährt man zum Beispiel am Ortseingang in Oberwil vorbei, ist ein grosses Plakat unübersehbar: «Playoff-City Zug» ist die Botschaft. An und in vielen Häusern und Büros hängen kleine Fähnchen mit Hopp-Zug-Botschaften. An Unterstützung für den EVZ fehlt es also nicht. Aber das alleine wird den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage nicht ausmachen. Denn die Fans stehen hinter dem Verein, egal, was resultatmässig dabei herausschaut. Sie unterstützen ihren EVZ vorbehaltlos.

Die Spieler mit Trainer Dan Tangnes haben es auf dem Stock, den Kanton in kollektive Begeisterung zu versetzen. Zug bestritt letztmals 2017 die Finalspiele. Damals ging die Mannschaft gegen den SC Bern unter. Allerdings – so schreibt unser Kommentator in der gestrigen Ausgabe – ist die Mannschaft reifer geworden und geht unbeirrt ihren Weg. Mit schon fast missionarischem Eifer. Oder wie es ein Kollege letzthin formulierte, mit einem Tunnelblick. Fokussiert. Diese Zuger Mannschaft strotzt vor Selbstvertrauen, sie hat Hunger, eine starke Mischung aus Talent und Erfahrung. Und sie hat vor allem Charakter. Die Zeit ist reif. Also, geht nun den letzten Schritt.