Leserbrief
Gemeinde sollte für Bürger handeln

«Altgasse: Nun spricht der Gemeinderat», «Zuger Zeitung» vom 12. März

Merken
Drucken
Teilen

Ja, Herr Arnold, so stimmt es. Die Gemeinde hat damals eine reine Gewerbezone eingerichtet, obwohl dort schon mehr als 50 Wohnungen existiert haben. Auch wurden später noch mehrere Hausaufstockungen mit zusätzlichen Wohnungen sowie etwa im Jahr 1985 je ein 18- und ein 30-Familien-Haus von Grund auf neu erstellt. Der Wohnungsanteil beträgt heute in dieser Arbeitszone fast 80Prozent. Die in dieser Zone erlaubten Emissionen haben anscheinend damals – und bis heute – keine Rolle gespielt.

Anstelle der Anpassung der Zone an die echten gelebten Gegebenheiten, und damit den damaligen Fehler zu beheben, legen Sie sich mit 22Eigentümern und 150 Einsprechern an. Kann der Bürger bei dieser Respektlosigkeit einem Gemeinderat noch vertrauen? Die Gemeinde sollte doch für und nicht gegen seine Bürger handeln.

Xaver Andermatt, Baar