Interview

Gemeindepräsidium von Oberägeri bleibt in FDP-Hand

Seit zehn Jahren präsidiert Pius Meier von der FDP den Gemeinderat von Oberägeri. Dies wird vorerst so bleiben: Es tritt kein anderer Kandidat an. Im Kurzinterview sagt Meier, was Oberägeri in naher Zukunft bewegen wird.

Drucken
Teilen
Pius Meier (Bild pd)

Pius Meier (Bild pd)

Welche Themen werden Oberägeri in den kommenden vier Jahren beschäftigen? Was brennt auf den Nägeln?

Die Raumplanung beziehungsweise die Ortsplanrevision wird gleich zu Beginn der neuen Legislatur das Kernthema sein. Dabei gilt es, innerhalb der gesetzlichen Leitplanken eine qualitative und zukunftsgerichtete Weiterentwicklung der Gemeinde sicherzustellen.

Was lief in der nun ablaufenden Legislatur nicht optimal? Was kann besser gemacht werden?

Grundsätzlich sind wir gut auf Kurs, was nicht dem zeitlich vorgesehenen Stand entspricht, ist die Entwicklung des ZVB-Standorts. Da sind wir jedoch in einem konstruktiven Dialog mit der ZVB, sodass in absehbarer Zeit nächste Schritte eingeleitet werden können.

Welche Eigenschaften bringen Sie mit, um dieses Amt auszuüben?

Ich bin weiterhin sehr motiviert, mich mit meiner politischen Erfahrung, meiner Ausdauer und meinem Pragmatismus für ein attraktives, zukunftsorientiertes und modernes Oberägeri zu engagieren.

Welche konkreten Projekte wollen Sie anpacken?

Als konkrete Projekte stehen der Bau des Schulhauses Hofmatt 4, eine Mehrzweckinfrastrukturbaute beim Fussballplatz in Alosen und die Rückführung des alten Schulhauses für Lagernutzung auf dem Programm. Im Rahmen der Ortsplanungsrevision sollen zudem Standorte mit Entwicklungspotenzial evaluiert, und die verkehrstechnische Anbindung in die umliegenden Regionen optimiert werden.

In Oberägeri wohnen viele Ausländer. Was tun Sie, um die Integration der Expats beziehungsweise das Zusammenleben mit den Oberägerern zu fördern?

Alljährlich werden die neu zugezogenen Einwohnerinnen und Einwohner zu einer Begrüssungsveranstaltung eingeladen. Von dieser Möglichkeit wird rege Gebrauch gemacht. Dabei wird die Gemeinde vorgestellt. Der geschichtliche und kulturelle Hintergrund wird genauso ausgeleuchtet wie die kurz- und mittelfristige Zukunftsentwicklung. Eine wichtige Rolle zur Integration der Neuzuzüger spielt auch das sehr aktive Vereinsleben.

(lb)

Pius Meier, Jahrgang 1957, ist von Beruf Landwirt und amtet seit 10 Jahren als Gemeindepräsident von Oberägeri.