Gemeindeversammlung in Rotkreuz: Der geplante Autobahn-Halbanschluss bewegt

Die Rechnung sowie fünf Kredite wurden an der Gemeindeversammlung vom Montagabend diskussionslos genehmigt. Bei der Beantwortung zweier Interpellationen hingegen musste der Gemeinderat Kritik einstecken. 

Rahel Hug
Drucken
Teilen
Das Bild zeigt das Gebiet an der Buonaserstrasse, wo der Halbanschluss gebaut werden könnte. (Bild: Maria Schmid, Rotkreuz, 3. Juli 2018)

Das Bild zeigt das Gebiet an der Buonaserstrasse, wo der Halbanschluss gebaut werden könnte. (Bild: Maria Schmid, Rotkreuz, 3. Juli 2018)

Spannend wurde es am Schluss. Denn der Grund, dass so viele Einwohnerinnen und Einwohner die Gemeindeversammlung vom Montagabend im Dorfmattsaal besuchten, 353 an der Zahl, lag wohl nicht in erster Linie bei den ordentlichen Traktanden. Nach den sieben in der Vorlage aufgeführten Geschäften beantwortete der Gemeinderat die zwei Interpellationen zum geplanten Halbanschluss Rotkreuz-Süd. Sowohl die Grünen Risch-Rotkreuz wie auch die IG «Halbanschluss Nein» hatten Fragen eingereicht.

Die Grünen wollten beispielsweise wissen, inwieweit der Gemeinderat der Aufforderung der im Dezember eingereichten Petition nachgekommen sei, sich beim Regierungsrat gegen das Projekt einzusetzen. Der Bauchef Ruedi Knüsel erläuterte mit Hilfe einer Grafik die Funktionsweise des Halbanschlusses bei der Buonaserstrasse. «Strassenbauprojekte müssen stets mit Blick auf das ganze Gemeindegebiet analysiert werden», erklärte Knüsel. Der Gemeinderat habe die Vor- und Nachteile sorgfältig abgewägt und im letzten Jahr eine positive Stellungnahme zum Vorhaben abgegeben. Er beabsichtige nicht, sich gegen den Halbanschluss einzusetzen. Doch sei man sich bewusst, dass es ein kontroverses Thema sei:

«Es ist eine der wohl brisantesten politischen Fragen, die Risch in vergangener Zeit zu beantworten hatte.»

Sofern der Kantonsrat im Herbst den entsprechenden Richtplaneintrag beschliesse, werde der Gemeinderat «den Fokus auf die Minimierung der Nachteile legen», versprach der FDP-Bauchef.

Die Fragen der IG drehten sich unter anderem darum, wie sich der Mehrverkehr auf die Begegnungszone auswirke, welche flankierenden Massnahmen vorgesehen seien und ob der gewünschte Entlastungseffekt mit dem in den nächsten zehn Jahren entstehenden Mehrverkehr nicht bald wieder vernichtet sei. Man rechne damit, dass die Begegnungszone ent- und nicht belastet werde, erklärte Knüsel. Als flankierende Massnahmen seien Temporeduktionen oder Dosiersysteme denkbar. Betrachte man den Halbanschluss im Gesamtkontext, sei er aus vielen Vorschlägen die beste Lösung.

Die Beschlüsse

Folgende Beschlüsse wurden an der Gemeindeversammlung in Risch gefällt: Das Protokoll vom 27. November wurde genehmigt; die Rechnung 2018 wurde gutgeheissen. Folgende Kredite wurden vom Souverän genehmigt: 2,14 Millionen Franken für den Neubau des Kindergartens Binzmühle; ein Zusatzkredit von 250000 Franken für die Planung der Aufstockung des Schulhauses 4; 780000 Franken für die Ortsplanungsrevision; 5 Millionen Franken für den Unterhalt und Ausbau des Abwassernetzes; ein Zusatzkredit von 420000 Franken für das Hochwasserschutzprojekt Rotkreuz. 

Gegner wollen weiterkämpfen

Die Vertreter der Grünen und der IG zeigten sich unzufrieden über die Antworten. Sie kündigten an, weiter gegen das Vorhaben zu kämpfen. Dem Applaus im Saal nach zu beurteilen, haben sie zahlreiche Einwohner auf ihrer Seite. Doch ob es eine Mitbestimmung geben wird, ist zurzeit nicht klar. Denn zuerst ist der Kantonsrat am Ball. Sämtliche anderen Themen (siehe Box) wurden diskussionslos abgehandelt. Deutliche Zustimmung gab es unter anderem für den Kredit von 2,14 Millionen Franken für den Neubau des Kindergartens Binzmühle. Das Projekt ist laut Gemeinderat Roland Zerr «ein weiterer Mosaikstein in der Schulraumplanung», deren Umsetzung in vollem Gange sei.

Die Ehrungen

Im Anschluss an die offiziellen Traktanden wurden an der Gemeindeversammlung in Risch wohnhafte Personen geehrt, die eine besondere Leistung in den Bereichen Sport, Kultur oder Wissenschaft erbracht haben: Bruno Gössi, Holzhäusern (seit 1969 in der Gemeinde Risch): 1. Rang (Schweizermeister) schweizerische Mannschaftsmeisterschaft 30 Meter mit der Armbrustschützengesellschaft (ASG) Zug, 2. Rang Swiss-Cup 30 Meter mit der ASG Zug. Marcel Bütler, Rotkreuz (seit 1995 in der Gemeinde Risch): 1. Rang (Schweizermeister) schweizerische Mannschaftsmeisterschaft 30 Meter mit der ASG Zug, 2. Rang Swiss-Cup 30 Meter mit der ASG Zug. FC Rotkreuz, 1. Mannschaft (Vereinsgründung im Jahr 1958, Mitglieder über 270 Kinder und 120 Erwachsene): Saison 2017/18, Aufstieg in die 2. Liga regional; Saison 2018/19, Aufstieg in die 2. Liga interregional; Saison 2018/19, IFV Cup Final, 8. Juni 2019.

Halbanschluss in Rotkreuz: Der Widerstand wächst

Im kommenden Jahr wird der Kantonsrat über die Festsetzung des Autobahn-Halbanschlusses Rotkreuz Süd im Richtplan entscheiden. Bereits jetzt haben rund 700 Personen eine Petition gegen das Projekt unterschrieben.
Rahel Hug