GERICHT: Mann hat Tausende Kinderpornos heruntergeladen

Ein 46-jähriger Zuger hat sich an einem Mädchen vergangen. Jahrelang hat er zudem illegale Dateien gesammelt.

Drucken
Teilen
Der Täter hatte eine Liste mit 2500 Links zu einschlägigen Websites. (Symboldbild) (Bild: Keystone)

Der Täter hatte eine Liste mit 2500 Links zu einschlägigen Websites. (Symboldbild) (Bild: Keystone)

Gestern wurde im Saal des Zuger Strafgerichts unter Ausschluss der Öffentlichkeit der Fall eines 46-jährigen Mannes verhandelt. Er hat vor rund drei Jahren ein Mädchen bei einem Badeplatz im Kanton unsittlich berührt. Unter dem Steg hat er das Mädchen gemäss Anklageschrift an sich gezogen und im Genitalbereich gestreichelt, bis sich die Sechsjährige von ihm lösen konnte.

Dem Mann wird ausserdem vorgeworfen, während Jahren mindestens 160 000 Bilder, 400 Textdateien und ungefähr 850 Videos mit kinderpornografischem Inhalt heruntergeladen zu haben. Staatsanwältin Monika Häfliger Arnold spricht von einer «unglaublich grossen Menge».

Durchgeführt wird die Verhandlung im abgekürzten Verfahren. Der geständige Mann kassiert eine bedingte Freiheitsstrafe von 22 Monaten bei einer Probezeit von vier Jahren mit Bewährungshilfe. Ausserdem muss der Mann 5000 Franken Busse zahlen und die psychotherapeutische Therapie weiterführen, die er bereits begonnen hat. Festgelegt wurde auch eine Genugtuung von 7000 Franken. Zwei Gutachten attestieren dem Mann eine heterosexuelle Pädophilie. Er sagt: «Ich arbeite schwer an mir und nehme die Therapie sehr ernst.» Und: «Ich bedauere sehr, was ich getan habe.»

Stephanie Hess

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Neuen Zuger Zeitung oder im E-Paper.