GESETZ: Leinenzwang: Hund liegt im Detail begraben

Der Kanton lässt die Gemeinden bezüglich Hunderegelungen an der langen Leine – was diese nicht schätzen.

Drucken
Teilen
Ein Hund wird an der Leine Gassi geführt. (Bild Fabienne Arnet/Neue LZ)

Ein Hund wird an der Leine Gassi geführt. (Bild Fabienne Arnet/Neue LZ)

Ein Blick in die Reglemente der Zuger Gemeinden macht klar: Ein allgemein gültiges Gesetz bezüglich Leinenpflicht fehlt. So existiert beispielsweise in Unterägeri kein Hundereglement. Wieder anders sieht es in der Gemeinde Oberägeri aus: Seit 1992 besteht ein Hundereglement. Ein Leinenzwang ist darin nicht festgeschrieben.

Der Kanton schreibt höchstens im Gesetz über den Natur- und Landschaftsschutz vor, dass die Einwohnergemeinden für Naturschutzgebiete von lokaler Bedeutung Schutzmassnahmen treffen können. Die Gemeinden sprechen deshalb in diesen Gebieten einen Leinenzwang aus. Für die Einhaltung der Vorschriften ist die Zuger Polizei verantwortlich.

Auch auf Bundesebene gibt es kein Gesetz, das den Leinenzwang verbindlich regelt. Die revidierte Tierschutzverordnung stellt jedoch Anforderungen an neue Hundehalter. Seit September 2008 müssen Personen, die sich erstmals einen Hund anschaffen, einen Sachkundenachweis ablegen.

Luc Müller

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung.