Gesetz: Untergymnasium gilt nicht als Grundschule

Drucken
Teilen

Das Bundesgericht hat zwar in seinem Urteil vom 7. Dezember festgehalten, dass während der Grundschule Eltern nur jene Kosten auferlegt werden dürfen, welche sie durch die Abwesenheit der Kinder einsparen – beispielsweise die Essenskosten. Gemäss dem Generalsekretär der Zuger Direktion für Bildung und Kultur, Lukas Fürrer, gilt dies aber nicht für die Gymnasien. Er bezieht sich auf ein Bundesgerichtsurteil von 2007, welches besagt, dass ein Kanton seine Pflicht gemäss Verfassung erfülle – diese verlangt einen unentgeltlichen Grundschulunterricht während der obligatorischen Schulzeit –, wenn er den Unterricht an einer Volksschule anbietet. Die Gymnasien fallen damit nicht in den Schutzbereich. (zg)