Gesuchter Autofahrer hat sich gemeldet

Ein Autofahrer hat auf der Autobahn A4 ein anderes Fahrzeug gerammt. Der Verursacher, ein 25-jähriger Mann, hat sich bei der Polizei gemeldet.

Drucken
Teilen

Nun ist klar, wer am Samstag, 9. Juli, auf der Autobahn A4 ein anderes Auto gerammt hat. Nach einem Zeugenaufruf meldete sich ein 25-jähriger Mann bei der Zuger Polizei und gab sich als der gesuchte Lenker zu erkennen. Am Donnerstag wurde er befragt. Er sagte aus, übermüdet und unaufmerksam gefahren zu sein. Nach der Kollision habe er bei der Autobahnausfahrt Cham gewartet. Als das zweite beteiligte Fahrzeug nicht aufgetaucht sei, habe er seine Fahrt fortgesetzt. Der Zeugenaufruf wird somit widerrufen, wie die Zuger Polizei mitteilte. Der Mann wurde angezeigt und wird sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten müssen.

Beim Überholen Auto gerammt

An besagtem Samstag befand sich eine deutsche Familie auf der Heimreise von Italien und fuhr auf dem Normalstreifen der Autobahn A4 in Richtung Zürich. Kurz vor 7.30 Uhr wollte ein dunkles Fahrzeug nach der Verzweigung Rütihof den Wagen der Familie überholen. Der unbekannte Lenker fuhr auf dem Überholstreifen jedoch viel zu weit rechts, sodass er das Auto der Touristen rammte. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr der Verursacher in unbekannte Richtung davon. Die Betroffenen alarmierten die Polizei und konnten ihre Fahrt einige Zeit später fortsetzen. Inzwischen haben ärztliche Abklärungen in Deutschland ergeben, dass sich beim Unfall sowohl die Mutter (44) als auch die beiden Kinder (12 und 13) verletzt hatten. Der Vater und Fahrzeuglenker (46) blieb unversehrt.

pd/rem