GESUNDHEIT: Die meisten Zuger fühlen sich gesund

88 Prozent der Zugerinnen und Zuger fühlen sich gesund oder gar sehr gesund. Das geht aus den Zahlen der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2012 hervor, welche die Zuger Gesundheitsdirektion für den Kanton Zug ausgewertet und in einer Broschüre zusammengefasst hat.

Drucken
Teilen
Die Gesundheitsdirektion hat die Broschüre «Gesundheit der Zuger Bevölkerung» herausgegeben. (Bild: PD)

Die Gesundheitsdirektion hat die Broschüre «Gesundheit der Zuger Bevölkerung» herausgegeben. (Bild: PD)

Alle fünf Jahre führt das Bundesamt für Statistik (BFS) die Schweizerische Gesundheitsbefragung durch, die über Gesundheitszustand, Gesundheitsverhalten und Inanspruchnahme der Gesundheitsdienste der Schweizer Bevölkerung informiert. Im Zehnjahresrhythmus beteiligt sich der Kanton Zug mit einer repräsentativen Zusatzstichprobe an der Erhebung, wie die Gesundheitsdirektion des Kantons Zug am Montag mitteilte. Die Resultate der Befragung 2012 liegen nun in einer Broschüre «Gesundheit der Zuger Bevölkerung» vor.

Die Auswertung der Zuger Daten zeigt, dass der Kanton Zug im schweizerischen Vergleich gut dasteht. 88 Prozent der Zuger bezeichnen sich selbst als gesund oder sehr gesund. Damit liegen sie über dem schweizerischen Durchschnitt von 83 Prozent.

Die Hälfte der Zuger Bevölkerung ist frei von körperlichen Beschwerden, 16 Prozent sind stark davon betroffen – Frauen doppelt so häufig wie Männer.

Höhere psychische Gesundheit

81 Prozent der Zuger Bevölkerung bezeichnen sich als vital und energiegeladen. Psychisch wenig belastet fühlen sich in Zug 86 Prozent, in der Schweiz 82 Prozent. Vier von fünf erwerbstätigen Zugern sind mit ihrer Arbeitssituation zufrieden. Ebenso viele erleben nie oder nur ab und zu Stress bei der Arbeit. Junge Menschen und solche mit höherer Berufs- oder Hochschulbildung erleben am ehesten Stress am Arbeitsplatz.

Drei Viertel der Zuger Bevölkerung sind mindestens zweimal pro Woche in der Freizeit körperlich aktiv. Zugelegt haben vor allem die Über-65-Jährigen: Ihr Anteil ist von 49 Prozent im Jahr 2002 auf 76 Prozent im Jahr 2012 gestiegen. Trotz gutem Bewegungsverhalten sind 38 Prozent der Kantonsbevölkerung übergewichtig – Männer bedeutend mehr als Frauen.

Jeder zweite 15- bis 34-Jährige betrinkt sich regelmässig

85 Prozent der Zuger trinken massvoll Alkohol. Das Konsumverhalten variiert jedoch stark nach Alter und Geschlecht: Die Hälfte der 15- bis 34-jährigen Männer betrinkt sich mindestens einmal im Monat. 5 Prozent aller Zuger konsumieren chronisch zu viel Alkohol.

Der Anteil Nichtraucher hat seit 2002 im Kanton Zug von 72 auf 77 Prozent zugenommen. Diese positive Entwicklung betrifft vor allem Frauen: Seit 2002 hat sich ihr Anteil an den Rauchenden nahezu halbiert, während jener der Männer unverändert blieb.

pd/zim