Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GESUNDHEIT: Medizinische Praxisassistenten dürfen mehr

Im Kanton Zug dürfen medizinische Praxisassistenten künftig auch gewisse medizinische Behandlungen durchführen. Voraussetzung dafür ist, dass sie die entsprechende Ausbildung mitbringen
Praxisassistenten und -assistentinnen sollen künftig die Ärzte noch mehr entlasten dürfen. Im Bild: Eine Hausarztpraxisassistentin im Kanton Zürich. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Praxisassistenten und -assistentinnen sollen künftig die Ärzte noch mehr entlasten dürfen. Im Bild: Eine Hausarztpraxisassistentin im Kanton Zürich. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Der Kanton Zug regle damit als erster Kanton die Tätigkeit von medizinischen Praxisassistentinnen und -assistenten, heisst es in einer Mitteilung des Regierungsrates vom Mittwoch. Damit können die Praxisassistentinnen auf Anordnung des Arztes beispielsweise Patienten mit einer chronischen Erkrankung betreuen.

Dazu gehören unter anderem Routinetests bei Diabetes-Patienten oder bei Menschen mit einer chronischen Lungenerkrankung. Mit der Änderung werden laut Regierungsrat die Ärzte in der Grundversorgung entlastet.

Als weitere Neuerung werden im Kanton Zug zudem Tierphysiotherapeutinnen und -therapeuten mit einem eidgenössischen Diplom zur selbstständigen Tätigkeit zugelassen. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.