GESUNDHEITSFÖRDERUNGS-/PRÄVENTIONSPREIS: Der erste Platz gehört dem Wohnheim Rufin

15 Organisationen und drei Einzelpersonen haben sich mit ihren Projekten um den ersten Zuger Gesundheitsförderungs- und Präventionspreis beworben. Die Jury hat die besten ausgezeichnet.

Drucken
Teilen
(v.l.) Heimleiter Walter Vattolo, BEtreuerin Sandra Ertl und Betreuer Urs Peter vor dem Haus, in dem sich das Wohnheim Rufin befindet. (Bild pd)

(v.l.) Heimleiter Walter Vattolo, BEtreuerin Sandra Ertl und Betreuer Urs Peter vor dem Haus, in dem sich das Wohnheim Rufin befindet. (Bild pd)

Das Projekt des Wohnheims Rufin in Oberwil ist zum Sieger ernannt worden. Wie es in einer Mitteilung der Gesundheitsdirektion Zug heisst, kamen die Projekte des See-Clubs Zug (Rudern für Jugendliche mit Asthma) und des Vereins Pro Chiropraktik Zug (Chiro-Rückengymnastik Gruppen) gemeinsam auf den zweiten Platz. Die Preise wurden am Freitag an den Zuger Gesundheitstagen übergeben.

Beim ersten Zuger Gesundheitsförderungs- und Präventionspreis sind laut Mitteilung «17 teils hochwertige Projekte eingegeben worden». Die Jury, bestehend aus Regierungsrat Joachim Eder (Gesundheitsdirektor, Vorsitz), Yvonne Anliker (Journalistin der Neuen Zuger Zeitung), Trudy Fux (Gemeinderätin Baar), Silvia Künzli (Präsidentin der kantonsrätlichen Kommission für das Gesundheitswesen), Thomas Mattig (Direktor Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz) und Rolf Simon (Migros-Genossenschaftsbund, Direktion HRM/Gesundheit) habe beschlossen, das Preisgeld von 20'000 Franken in einen ersten und zwei zweite Plätze aufzuteilen.

ana