GESUNDHEITSGESETZ: Mehr Regeln müssen beachtet werden

Jetzt gelten im Kanton auch die neue Heilmittel- und die Gesundheits­verordnung. Für medizinische Berufsleute ändern sie einiges.

Drucken
Teilen
Zuger Gesundheitsdirektor Joachim Eder. (Archivbild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Zuger Gesundheitsdirektor Joachim Eder. (Archivbild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die Gesundheits- und die Heilmittelverordnung sind durch: Sie seien während der Vernehmlassung respektive der Anhörung gut aufgenommen worden, sagt Gesundheitsdirektor Joachim Eder. Sie ersetzen sieben frühere Verordnungen und Beschlüsse des Regierungsrats.

Die beiden Verordnungen gelten seit einer Woche. Ursprünglich war gedacht, sie mit dem Gesundheitsgesetz, welches seit 1. März gilt, in Kraft zu setzten. Dieser Aufschub wurde gemäss Gesundheitsdirektor Eder insbesondere von den Einwohnergemeinden gewünscht, da Fragen der Rechtsanwendung und Rechtsunsicherheiten im Raum gewesen seien.

Liberalisierung nicht erwünscht
Die Regierung stellt sich gegen die Liberalisierung der Medikamentenabgabe. Diese stünde in Widerspruch zu den Zielen und Regelungen des neuen Gesundheitsgesetzes und sei daher nicht berücksichtigt worden.

Chantal Desbiolles

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung.