Gewalttäter geht weiter zur Schule

Am Bahnhof Rotkreuz hat ein junger Kroate zusammen mit drei anderen im Oktober 2007 einen 17-Jährigen spitalreif geschlagen. Wenige Monate später kickt er einem 16-Jährigen mit dem Fuss gegen den Kopf. Der Wiederholungstäter geht weiterhin normal zur Schule.

Drucken
Teilen

Jemanden spitalreif zu schlagen, ist allein noch kein Haftgrund», stellt Jugendanwalt Alex Briner klar. Im Fall des jungen Rotkreuzers habe er noch gar nichts unternehmen können. «Denn bislang habe ich nicht einmal die Akte vom ersten Gewaltdelikt von der Polizei bekommen», meint Briner.

Wobei Briner überzeugt ist, dass seitens der Polizei das zweite Delikt des Schülers «etwas überzeichnet» dargestellt worden sei. «Der 16-Jährige wollte keine Gewalt ausüben, sondern den anderen Jugendlichen nur einschüchtern und hat ihn dabei mit dem Fuss am Kopf getroffen.» In den Augen des Jugendanwalts handelte es sich um Imponiergehabe unter Gleichaltrigen.

Wolfgang Holz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.