Gezielte Kontrollen gegen Alkohol am Steuer

Die Zuger Polizei kontrolliert in der Adventszeit wieder vermehrt Autofahrer auf ihre Fahrtüchtigkeit. Wer betrunken in eine Kontrolle gerät, risikiert einen mehrmonatigen Entzug des Führerausweises.

Drucken
Teilen
In der Adventszeit führt die Polizei vermehrt Atemalkoholtests durch. (Bild: PD)

In der Adventszeit führt die Polizei vermehrt Atemalkoholtests durch. (Bild: PD)

Vom 5. bis zum 18. Dezember führt die Zuger Polizei im ganzen Kantonsgebiet wiederum die Kampagne «Fit für die Strasse?» durch. Mit der Alkoholkampagne will die Polizei gezielt die Verkehrssicherheit erhöhen und den Verkehrsteilnehmern die Gefahren und Konsequenzen des Fahrens in angetrunkenem Zustand oder unter Drogeneinfluss bewusst machen.

Gemäss der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) ist in der Nacht Alkohol Ursache von mehr als jedem dritten Verkehrsunfall mit Getöteten oder Schwerverletzten.

Wer betrunken in eine Kontrolle gerät, muss mit einer Strafuntersuchung rechnen. Darüber hinaus kann der Führerausweis für mehrere Monate entzogen werden.

pd/rem

Tipps der Polizei

– «Drink or Drive»: Fahren Sie nicht mit dem Auto zum Firmenanlass oder zu privaten Feierlichkeiten, denn schon wenig Alkohol vermindert die Reaktionsfähigkeit.
– Benutzen Sie öffentliche Verkehrsmittel oder (Sammel-)Taxis.
– Organisieren Sie Fahrgemeinschaften und sorgen Sie dafür, dass der Lenker nicht trinkt.
– Halten Sie Personen ab, angetrunken zu fahren. Weigern Sie sich mitzufahren.
– Und wenn Sie mal zu viel getrunken haben: Lassen Sie die Finger vom Auto und nehmen Sie stattdessen die Dienste von «Nez rouge» in Anspruch.
– Alkohol baut sich langsam ab - fahren Sie deshalb niemals mit einem Kater.