Leserbrief

Gigantische Mobilfunkantenne im Gebiet Dersbach Hünenberg See

Zu einer geplanten 5G-Antenne

Drucken
Teilen

Die Geschichte wiederholt sich! Nach 2006 und 2015 erfolgt nun der dritte Versuch, eine gigantische Mobilfunkantenne auf dem Gebiet Dersbach zu installieren. Rein zufällig in einer Zeit, wo uns die Covid-19-Massnahmen ein Versammlungsverbot auferlegen, die Meinungsbildung und das Sammeln von Einsprachen massiv erschweren, ja gar verunmöglichen.

Beim neuen Bauprojekt handelt es sich um eine adaptive Antenne der Generation 5G. Eine solche Anlage ist stark gesundheitsgefährdend. Bis zum heutigen Tag ist kein Sicherheitskonzept (QS-System) für die Überprüfung der Messwerte vorhanden. Obwohl uns die Behörden beschwichtigen, dass eine 5G-Antenne derzeit mit der Leistung von 4G betrieben wird, darf uns das nicht in Sicherheit wiegen.

5G-Anlagen können von den Steuerzentralen der Mobilfunkbetreiber aus nach Belieben hochgefahren werden, die Einhaltung von Grenzwerten ist nicht sichergestellt. Dass eine Gefährdung der Gesundheit durch diese Strahlenbelastung besteht, kann in unzähligen Studien umfassend nachgelesen werden.

Es ist absolut unverständlich, wie man inmitten einer sensiblen Wohnzone eine Mobilfunkantenne solch gigantischen Ausmasses platzieren will und die Anwohner zusätzlich, neben der Eisenbahn, Elektrosmog und hohen Gesundheitsrisiken aussetzen will.

Tatsache ist, dass sich die Mobilfunkantenne mit einem Sendemast von 25 Metern auf dem Grundstück der SBB befindet, in unmittelbarer Nähe der Fahrleitungen. Es ist davon auszugehen, dass sämtliche Grenzwerte überschritten werden. Tatsache ist ebenfalls, dass heute kaum ein halbwegs vernünftiger Haus- oder Landbesitzer noch einen Standplatz für eine Mobilfunkantenne vermietet. Daher wird schlichtweg alles genommen, was noch irgendwo ergattert werden kann.

In Zeiten der Pandemie sollte wohl jedem von uns klar geworden sein, dass die Gesundheit unser höchstes Gut ist. Ich fordere daher unsere Bauämter auf, angesichts der grossen Unsicherheiten bezüglich Kontrolle, Messungen und Gesundheitsrisiko auf Mensch, Tier und Umwelt, auf eine Erteilung der Baubewilligung zu verzichten und das Wohlbefinden von uns Anwohnern zu unterstützen.

Andrea Klauser, Hünenberg See