GLP entlastet ihre Mitglieder

Die Grünliberalen des Kantons Zug (GLP) setzt nicht weiter auf Ortsparteien. So will sie einem Problem entgegenwirken, das auch andere kennen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Zahl der Mitglieder der GLP Zug nimmt immer noch zu. (Bild: Themenbild Keystone)

Die Zahl der Mitglieder der GLP Zug nimmt immer noch zu. (Bild: Themenbild Keystone)

Wie viele Vereine machen auch Parteien die Erfahrung, dass es immer schwieriger wird, aktive Mitglieder zu finden, die ihre Zeit opfern, um sich für eine Sache einzusetzen. Die GLP wollen dem entgegenwirken, indem sich ihre Partei künftig nicht mehr in Ortsparteien gruppieren, sondern in die vier Sektionen Zug, Baar, Ennetsee und Berg.

Diese werden als Verein mit den gängigen Strukturen organisiert sein. Jede Gemeinde gehöre dabei einer Sektion an und sei dort als Ortsgruppe vertreten, wie die GLP erklärt. So würden die Aufgaben gebündelt. Doch obschon andere Parteien ähnliche Schwierigkeiten einräumen, ist die GLP vorerst die einzige Partei, die eine solche Umstrukturierung durchführt.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.