GÖBLI: Landtausch geht für 12 Millionen über die Bühne

In der Stadt Zug wechseln zwei Grundstücke für 12 Millionen Franken den Besitzer. Die Stadt und die Korporation müssen aber noch ihr Einverständnis geben.

Pd/Rem
Drucken
Teilen
Dieses Land soll umgezont werden. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Dieses Land soll umgezont werden. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Die Stadt Zug kauft von der Korporation Zug im Rahmen eines Tauschgeschäfts ein fast 20'000 Quadratmeter grosses Gebiet im Göbli. Das Land wird von der Stadt Zug als strategische Landreserve für verschiedene Infrastrukturbauten wie Ökihof, Werkhof, Feuerwehr und Sportanlagen benötigt. Der Tauschpreis beträgt insgesamt 11,97 Millionen Franken, was einem Quadratmeterpreis von 600 Franken entspricht.

Im Gegenzug übergibt die Stadt Zug der Korporation die Liegenschaften Zeughausgasse 9 und 11 (Haus Zentrum und Hirschen), die zwei landwirtschaftlichen Parzellen im Gebiet St. Verena und alle im Eigentum der Stadt Zug befindenden Waldflächen mit einer Fläche von 24‘433 Quadratmetern.

Der Tauschwert basiert auf Marktwertschätzungen der Liegenschaften und setzt sich zusammen aus 10 Millionen Franken für das Haus Zentrum, 1,6 Millionen Franken für das Gebäude Zeughausgasse 11 und dem restlichen Betrag in der Höhe von 370'000 Franken für das Landwirtschaftsland und die Waldflächen. Die jeweiligen Baurechts-, Pacht- und Mietverträge werden von den beiden Vertragspartnern übernommen.

Der definitive Vorvertrag für das Landgeschäft wird im Verlaufe des Sommers abgeschlossen. Die Genossenversammlung der Korporation Zug befindet am 17. Juni über den Landtausch. Der Vorvertrag wird zu gegebener Zeit dem Grossen Gemeinderat zur Genehmigung unterbreitet und unterliegt dem fakultativen Referendum. Voraussetzungen für den Abschluss des Tauschgeschäftes sind zum einen Umzonungen sowie zum Anderen eine Einigung mit der Wasserwerke Zug AG über die grundrechtliche Sicherung oder Überführung dieses Grundstückes ins Eigentum der Stadt Zug. Die Verhandlungen sind derzeit noch am Laufen.

Die Korporation Zug plant Gebiet Haus Zentrum/Geissweid Wohnungen und Läden im Erdgeschoss. Der Stadtrat erklärt sich einverstanden, dass das Gebäude Haus Zentrum nach Wegzug der Stadtverwaltung an die Gubelstrasse 22 abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt werden kann.