«Good Luck» im Zuger Kantonsspital

In der Eingangshalle, im grossen Treppenhaus und bei den Liften des Zuger Kantonsspitals in Baar hängen noch bis zum 19. August Arbeiten des Künstlers Renatus Zürcher. Es ist die letzte Etappe der dreijährigen künstlerischen Bespielung des Spitals.

Drucken
Teilen
Renatus Zürcher (links) geht mit Jugendlichen durch die Bilderausstellung. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Renatus Zürcher (links) geht mit Jugendlichen durch die Bilderausstellung. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Zürcher hat für die Präsentation im Kantonsspital zusammen mit Jugendlichen die schwarz-weiss-Fotoserie «Good Luck» erarbeitet, wie das Spital mitteilte. 24 Schülerinnen und Schüler waren auf seine Anweisung mit analogen Knipskameras in der Stadt unterwegs.

Aufnehmen durften sie was sie wollten - nur eine Regel mussten sie einhalten: Ihre Bilder durften einzig mit Selbstauslöser und ohne Stativ entstehen. Damit entglitt ihnen weitgehend die Kontrolle der Bildkomposition. Und weil beim analogen Bild das Resultat erst nach der Entwicklung sichtbar ist, gab es viele Überraschungen.

Der 55-jährige Künstler, Regisseur und Buchautor Renatus Zürcher ist in Baar geboren. Er lebt heute in Basel, wo er an der Schule für Gestaltung lehrt.

Die künstlerische Bespielung des Zuger Kantonsspitals dauert seit Sommer 2009 und noch bis Sommer 2012. Verschiedene Künstlerinnen und Künstler leisteten Beiträge, die jeweils ein halbes Jahr besichtigt werden konnten. Sie sind im Besitz der kantonalen Kunstsammlung und werden ab Herbst 2012 zu einer eigenen Sammlung gruppiert, wie es in der Mitteilung heisst.

sda