GROSSER GEMEINDERAT: Geld für Wärmeverbund und TV-Sendung

Der Grosse Gemeinderat der Stadt Zug hat über ein Wärmeverbund-Projekt rund um die neue Bossard-Arena befunden. Und Beiträge für eine TV-Sendung gesprochen.

Drucken
Teilen
Die Überbauung Schutzengel wird künftig von der Abwärme des Eisfeldes der Bossard-Arena profitieren. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die Überbauung Schutzengel wird künftig von der Abwärme des Eisfeldes der Bossard-Arena profitieren. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Ohne Gegenstimme segnete das Parlament zudem den Kredit über 855'000 Franken für ein Wärmeverbund-Projekt rund um die neue Bossard-Arena, für das der Stadtrat ebenfalls viel Lob erhielt, ab. Berechnungen haben laut einer Mitteilung der Stadt Zug ergeben, dass die Abwärme des Eisfeldes der Bossard Arena nicht nur für die Energieversorgung des Uptown-Gebäudes ausreicht, sondern auch für die Überbauung Schutzengel und für die Sporthalle.

Auch dem Beitrag von 100'000 Franken für die Fernsehsendung «SF bi de Lüt – live», die im September in Zug gastiert, stimmte der Rat zu. Zwar bezeichneten die Fraktionen die Kosten als recht hoch, Stadtpräsident Dolfi Müller stellte jedoch klar, dass der Stadtrat die Kosten sehr transparent aufgeführt habe. Und schliesslich sei die Sendung eine gute Werbung für die Stadt Zug.

Yvonne Anliker/Neue ZZ; ana