GROSSER GEMEINDERAT: Neustadt 2: Der Umbau kann geplant werden

Bis zum Schluss war nicht klar, ob die geplante Umnutzung des alten Schulhauses vom Zuger Stadtparlament goutiert wird. Zu verschieden waren die Interessen.

Drucken
Teilen
Das Schulhaus Neustadt 2. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Das Schulhaus Neustadt 2. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Einen ersten Schritt hat der Grosse Gemeinderat am Dienstag getan – damit im alten Schulhaus Neustadt 2 Alterswohnungen entstehen können. Mit 20 zu 16 Stimmen hat er den Projektierungskredit von 680'000 Franken abgesegnet und damit Geld für die weitere Umbauplanung gesprochen. Doch bis dieser Entscheid gefällt werden konnte, hat es lange gedauert, und die Emotionen sind hoch gegangen.

Streitpunkt war unter anderem der Mietpreis der geplanten Alterswohnungen «im mittleren Preissegment». Dies weil zu Beginn der Umbauplanung noch davon ausgegangen wurde, dass preisgünstige Alterswohnungen entstehen würden. Zudem stand zur Debatte, dass das alte Schulhaus Neustadt 2 eigentlich auch weiterhin den Privatschulen, die dort übergangsweise eine Heimat gefunden haben, zur Verfügung gestellt werden könnte.

Yvonne Anliker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung.