GRÜNLIBERALE STADT ZUG: Kunsthaus soll auf Dreispitzplatz

Das neue Projekt der Swiss Life fürs ehemalige EPA-Gebäude am Bundesplatz in Zug gefällt den Stadtzuger Grünliberalen.

Drucken
Teilen
Coop City, auch bekannt als EPA-Platz.(Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Coop City, auch bekannt als EPA-Platz.(Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die Partei spricht in einer Mitteilung von einem «schicken Warenhaus» und befindet, dass dieses zusammen mit dem Seepark ein urbaneres Gesicht verleihe – «wäre da nicht der verkorkste Dreispitzplatz».
Diesen als Parkplatz zu missbrauchen, kommt für die Grünliberalen «fast einer Verschwendung» gleich. Die Partei hegt aber Hoffnung: «Man spricht hinter den Kulissen vom Kunsthaus auf dem Dreispitzplatz und denkt offen darüber nach, die Parkplätze unterirdisch zu erhalten. Das entspricht genau unseren Vorstellungen.»

Die Partei fordert den Stadtrat darum auf, «die Chance zu packen» – man könne nun die Studien der Neunzigerjahre für ein Kunsthaus an diesem Ort aus den Archiven holen.

red.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung.